Die 16 besten Teamaktivitäten für große und kleine Gruppen

Teamevent Mission Axolotl

Sie sind auf der Suche nach einer Reihe von Teamaktivitäten? Dann sind Sie hier genau richtig. In diesem Beitrag stellen wir Ihnen 16 spannende und teilweise außergewöhnliche Teamaktivtäten vor!

Nutzen Sie das Inhaltsverzeichnis:, um direkt zu einer Gruppenaktivität zu gelangen.
The Mission
Das Katapult
Quizshow
Die Bombe entschärfen
RC Car Race
Beat the Bag
Actionpainting
Escape Games
Der Eierfall
Beat the Bag
Zorb Flag Football
Das Teamnetz
Floßbau
Bogenschießen
Marshmallow Challenge
Teamchallenge
4 Tips für gutes Gelingen

The Mission

8 -50 Teilnehmer
2 -4 Stunden
deutschlandweit
indoor und outdoor
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, Verwaltung, Führungskräfte

The Mission ist eine spannungsgeladene Teamaktivität: Eine Nachricht erreicht Sie und Ihr Team. Es geht um nichts geringeres als die Rettung der Welt! Die besten der Besten werden dazu benötigt. Da sie ja gerade da sind: Kein Problem. In verschiedenen Aufgaben müssen Sie sich Zugang zur geheimen Anlage verschaffen, Proben der instabilen Kerne sichern und sie heil nach Hause befördern. Nichts für schwache Nerven, dafür aber jede Menge Spaß und Learnings. Und das alle in zwei bis vier Stunden. Auf Wunsch können die gemachten Erfahrungen nachbesprochen werden, um den Transfer in den Alltag zu sichern.
Hier gibt es weitere infos zu The Mission
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

Das Katapult

10 – 60 Teilnehmer
1,5 Stunden
deutschlandweit
outdoor
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, Verwaltung etc.

Das Katapult ist ein Miniprojekt: Es gilt unter sparsamer Verwendung vorgegebener Materialien ein funktionsfähiges Katapult zu errichten. Und wie immer natürlich unter Zeitdruck. Die Teams können zuerst eine Strategie festlegen und sich dann an den Einkauf der Materialien machen. Dabei gilt es zu berücksichtigen, was ein Zubehörteil kostet und welchen Ertrag es bringt.
Am Ende werden natürlich alle Konstruktionen gemeinsam getestet.
Allerdings gibt es einen Haken:
Nur diejenigen Geschosse, die vom Team in der Luft gefangen oder berührt werden, zählen zum Ergebnis.
Zum Schluss wird gemeinsam ausgewertet, welches Team die beste Strategie hatte und welches team als Sieger aus der Aufgabe hervorgeht!
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

Quiz Show

20 – 150 Teilnehmer
0,5 bis 1 Stunde
weltweit
indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung etc.

Eine schnelle und unterhaltsame Teamaktivität ist die Quizshow! hier geht es in kleinen Teams darum, sich gegenseitig zu übertreffen. Ob Trivia oder Firmengeheimnisse: Quizzen macht jede Menge Spaß und schürt den Wettbewerb!
Die Quiz Show kann entweder altmodisch stattfinden, die Antworten können via Buzzer gegeben werden oder in ganz modern via ipad!
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

Bombe entschärfen

10 – 80 Teilnehmer
0,75 bis 1 Stunde
weltweit
outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung,

Bei der Bombenentschärfung geht es darum, dass sich Ihr Team in den Grenzbereich vorarbeitet. In einem abgesperrten Areal finden Sie scharfgestellte „Bomben“ mit aktiviertem Zündmechanismus. Diese könne nur geborgen und kontrolliert zur Explosion gebracht werden, wenn absolut erschütterungsfrei gearbeitet wird.
Natürlich können Sie sich der Bombe nicht direkt nähern. Daher muss das Team eine Lösung finden, wie die Bombe sicher geborgen und transportiert werden kann.
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

RC Car Race

10 – 30 Teilnehmer
0,5 bis 1,5 Stunden
deutschlandweit
indoor und outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte etc.

Als Erwachsener mit ferngesteuerten Autos spielen? na klar! Und zwar nicht mit den langsamsten, sondern mit richtig schnellen kleinen Flitzern.
Bei dieser Teamaktivität gilt es, verschiedene Aufgaben mit ferngesteuerten Autos zu bestehen. Mal geht es dabei um Geschwindigkeit, Fahrkönnen und Reaktion und mal um Präzision, Geduld und Strategie!
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

Beat the Bag

10 – 50 Teilnehmer
ca. 1,5 Stunden
deutschlandweit
indoor und outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte etc.

Eine kryptische Botschaft erreicht Sie und ihr Team! Am Ende der Nachricht wissen Sie nicht viel. Nur, dass Sie keine Zeit haben. Ein rätselhafter Koffer steht vor Ihrem Team auf dem Tisch.
Die Botschaft hieß: Öffnen Sie den Koffer und folgen Sie den Anweisungen, um den Countdown zu stoppen.
Beat the Bag ist eine spannende Teamaktivität. In Kleinteams sind Sie gefragt, sich im Stile eines mobile Escape Games durch verschiedene Rätsel in immer weitere Aufgaben hineinzustürzen. Um am Ende einen Teil des Codes zu entschlüsseln.
Gegen Ende der Herausforderung müssen alle Teams ihr gemeinsames Know How in die Wagschale werfen, um den Countdown anzuhalten.
Auf Wunsch am Ende mit Auswertung oder als Rahmenprogramm oder direkt am Arbeitsplatz.
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

Action Painting

10 – 30 Teilnehmer
ca. 1 bis 2 Stunden
Frankfurt
indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management etc.

Actionpainting ist mal etwas anderes. Statt in Bewegung zu kommen, geht es hierbei darum, mal runterzukommen und sich in den Gleichklang mit Kollegen zu bringen. Allerdings ist es nicht so, dass es langweilig wird. Ganz im Gegenteil:
Action und Spaß stehen dabei im Vordergrund. Es wird gelernt, geübt und vor allem: Etwas gemeinsam erschaffen.
Und das beste: Am Ende können Sie Ihr Meisterwerk natürlich mitnehmen.
Hier gibt es mehr Infos!

Escape Game

abhängig von der Location
ca. 1 Stunde
verschiedene Locations
indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management etc.

Escape Games schießen momentan wie Pilze aus dem Boden. Es geht darum, im Team zusammen Aufgaben zu lösen um sich aus einem verschlossenen Raum zu befreien. Dabei gibt es ganz unterschiedliche Games und Motti: Virusinfektion, Ausbruch aus dem Knast, Sherlock Holmes und viele weitere. Je nach Raum und Anbieter gibt es auch verschiedene Schwierigkeitsstufen, so dass das Teamerlebnis auf Ihre Fähigkeiten und vorherige Erfahrungen mit ExitGAmes ausgerichtet werden kann.
Macht Spaß und kann bei Bedarf mit Bezug auf den Arbeitsalltag nachbesprochen werden.

Mehr Infos dazu gibt es bei escape-game.org.

Der Eierfall

6 bis 100
ca. 1 Stunde
deutschlandweit
indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management etc.

Der Eierfall ist ein Klassiker unter den Teamaktivitäten. Und doch: Immer wieder gut!
Worum es geht?
Ganz einfach: In Kleinteams aufgeteilt, haben Sie unter Zeitdruck die Aufgabe, eine Konstruktion zu bauen. Und zwar eine, die ein rohes Ei bei einem Sturz aus großer Höhe vor dem Zerbrechen schützt!
Und das nur unter Verwendung vorgegebener Materialien!
Weiterhin lassen sich Punkte verteilen für nicht genutzte Zeit und sparsame Verwendung der benutzten Materialien.
So wird aus dem einfachen Eierfall eine echtes kleines Projekt. Zudem macht das ganze Riesenspaß und am Ende hat man lauter lachende Gesichter im Team.

Menschenkicker

8 bis 50

deutschlandweit
indoor / outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion

Menschenkicker ist eine tolle kleine Teamaktivität für Zwischendurch, für das Sommerfest oder den Betriebsausflug. Das Prinzip dahinter ist ganz einfach: In einem überdimensionierten Kickerspiel schnallen sich die Teammitglieder fest und spielen in zwei Mannschaften gegeneinander Kicker.
Besonders spaßig ist diese Variante natürlich, wenn in vielen Teams ein Turnier ausgetragen wird.

Zorb-Flag-Football

8 bis 16
30 Minuten
verschiedene Locations
outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion

Beim Zorb-Falg Football quetschen sich die Teilnehmer allesamt in Zorb Bälle. Das sind Bälle, die den kompletten Körper, außer den Beinen umschließen.
Und so wird in wildem Gerangel darum gekämpft die gegnerische Flagge zu erbeuten.
Natürlich macht auch diese Teamaktivität umso mehr Spaß, je mehr Teams in einem Turnier gegeneinander antreten.

Teamnetz

10 bis 25
45 Minuten
deutschlandweit
outdoor/indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management

Das Teamnetz ist wiederum ein Klassiker: Hier muss das komplette Team sich durch ein Netz bewegen. Allerdings: Natürlich unter Einhaltung der Regeln: Niemand darf das Netz berühren, jedes Loch ist nur wenige Male benutzbar und noch einiges mehr. Bei Nichteinhaltung drohen empfindliche Strafen.
Dieses Spiel lässt sich hervorragend nutzen, um verschiedene Themen im Team zur Sprache kommen zu lassen:
Bspw.:

  • Kommunikation im Team
  • Strategieentwicklung
  • Zusammenarbeit
  • Zielverfolgung
  • Rollen- und Aufgabenverteilung
  • Führung
  • und viele mehr

Floßbau

10 bis 25
2 bis 3 stunden
verschiedene Locations
outdoor/indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management

Wie die drei vorherigen Kandidaten ist auch der Floßbau ein Klassiker. Hier geht es darum, unter Verwendung vorgegebener Materialien im Team ein schwimmfähiges Floß zu konstruieren. Und zu bauen.
Anschließend werden die entstandenen Konstruktionen gemeinsam getestet.
dabei bietet es sich an, noch einige spannende Challenges auf dem Wasser einzubauen.
Gesteigert werden kann diese Teamaktivitäts Idee, indem Teile eines Teams zusammen ein Floß konstruieren, sich dabei aber nicht sehen können. Jedes Team baut einen Teil des Floßes. Kontakt besteht dabei nur sporadisch oder über Walkie- Talkies. Wie im richtigen Leben.

Der Floßbau eignet sich als komplexes Teamevent auch hervorragend dazu, die Erlebnisse und Erkenntnisse des Events nachzubesprechen. Und in Bezug auf den Arbeitsalltag des Teams zu reflektieren.

Der Floßbau wird zum Beispiel von der Agentur Erlebnisraum angeboten.

Bogenschießen

10 bis 25
je nach Anbieter
verschiedene Locations
outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management

Eine der Teamaktivitäten, die einfach nur Spaß machen. Ohne große Vorbereitung gilt es einfach konzentriert bei der Sache zu sein. Das tolle daran ist, dass jeder für sich etwas lernen und weiterkommen kann. Es geht um Ruhe, Konzentration, Spannung und Entspannung. Also eine tolle Abwechslung zum Arbeitsalltag. Die man trotzdem gemeinsam mit den Kollegen angehen kann.

Marshmallow Challenge

10 bis 500
30 Minuten
überall
indoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management

Die Marshmallow Challenge ist eine der Gruppenaktivitäten, die einfach überall stattfinden können. Man kann Sie in Tagungen als Energizer einbauen, einfach im Büro oder nach Feierabend zusammen mit den Kollegen durchführen. Alles was man dafür braucht: Spaghetti, Marshmallow, Klebeband und Schnur.

Worum gehts?

Die Kleinteams haben im Prinzip nur eine Aufgabe: Einen möglichst hohen Turm aus Marshmallows zu errichten. Und das innerhalb von 18 Minuten. Dabei ist nur eines wichtig: Der Marshmallow muss an einer Stelle verarbeitet werden: Ganz oben auf dem Turm.

Wirkung

Diese Teamaktivität birgt neben dem Spaß eine weitere Komponente: Das Lernen.
Worüber? ganz einfach:
Darüber,

  • wie man sich schnell als Team zusammenfindet
  • Eine gemeinsames Ziel verfolgt
  • Gemeinsame Strategie entwickelt
  • Prototypen entwickelt statt von Start bis Ende zu planen.

Wer möchte kann dieses spannende Video dazu ansehen:

Teamchallenge

10 bis 100
1 bis 3 Stunden
deutschlwandweit
indoor oder outdoor
Azubis, Vertrieb, Verwaltung, Produktion, Führungskräfte, Management

Auch einer der Klassiker für Teamevents: Die Teamchallenge. Hier spielen Kleinteams in verschiedenen Gruppen- und Teamaktivitäten gegeneinander. Dabei gibt es die Teamchallenge in vielen Variationen:

  • als sportliches Event
  • zur Teamentwicklung
  • mit Rätsel, Quizzes und Denksportaufgaben
  • als Bauernolympiade
  • mit Spaßaufgaben
  • oder als Mischung aus allem

Allen Varianten gemein ist, dass die Teams gegeneinander um Punkte kämpfen. Am Ende steht meist die Siegerehrung und auf Wunsch eine Auswertung des Tages.

Tipps für gelungene Teamaktivitäten

Abschließend haben wir noch ein paar Tips für das Gelingen Ihrer Teamaktivität zusammengetragen!

1. Raus aus dem Büro

Am besten gelingen Team- und Gruppenaktivitäten, wenn die Teilnehmer den Kopf frei haben. Und so umständlich es auch sein mag, das Team ein paar Kilometer wegzubewegen. So lohnenswert ist es.
Denn:
So kann niemand noch zwischendurch etwas ausdrucken, ans Telefon gehen oder Emails beantworten.
Und:
In einer kreativen und anderen Umgebung fällt das Abschalten deutlich leichter!

2. So viele wie möglich

Damit ist gemeint, dass sich die beste Wirkung entfaltet, wenn eine maximale Zahl an Teilnehmern vorhanden ist!
In Zeiten hohen Krankenstandes oder Stoßzeiten empfiehlt es sich also nicht, eine Teamaktion zu starten.

3. Regelmäßig und kurz schlägt sporadisch und lang

Regelmäßige kurze gemeinsame Veranstaltung abseits des Alltages sind hilfreicher, um das Team weiter zu entwickeln. Im Gegensatz zur oft gelebten Praxis: Wir schließen uns alle drei Jahre mal drei Tage weg. Hier verpufft der positive Effekt im Gegensatz zu regelmäßigen kurzen Impulsen.

4. Anders ist Besser!

Verzichten Sie darauf, Aktivitäten auszuwählen, die jeder schon einmal erlebt hat. Achten Sie darauf, immer wieder Neue Aufgaben, Herausforderungen und Situationen zu wählen. Nur so, bleibt Spannung drin und die Mitarbeiter machen gerne mit.

Sie benötigen noch mehr? Wir haben auch Artikel zu Teamevent Ideen, Betriebsausflug Ideen und teambuilding Ideen auf Lager!

Fazit Teamaktivitäten

Ob Sie Teamaktivitäten in Berlin, Hamburg, Frankfurt oder irgendwo auf dem Lande durchführen ist im Prinzip vollkommen egal! Wichtig ist, das Richtige Programm auszuwählen, das Büro einmal links liegen zu lassen. Und: Sich die Zeit zu nehmen, etwas gemeinsam zu erleben. Unser Tipp: Immer mal wieder auch eine Reflexion der Erlebnisse einplanen. Und: Regelmäßig Teamaktivitäten durchzuführen.

12 geniale und innovative Teamevent Ideen [für alle Fälle]

TEamevents ideen the mission

In diesem Artikel haben wir für Sie verschiedene Teamevent Ideen zusammen getragen. Mit dem Ziel, etwas für alle denkbaren Situationen am Start zu haben: Für das Teamevent auf der nächsten Saleskonferenz, als allein stehendes Event oder als Teil Ihres nächsten Firmenfestes bzw. der Feier.

Und das haben wir für Sie:
Inhaltsverzeichnis
The Mission – Abenteuer mit Transfer in den Alltag
Mission Cosmic Crumb – Neuartig, komplex und spannend
Beat the Box – 1,5 Stunden Spannung pur
Das Eierkatapult – Jede Menge Spaß1
Für das Kind im Manne – Der Seifenkisten Grand-Prix
Motor Challenges
Der Würfel – kurz und komplex
Swingolf – Der Test für die Nerven
The Bridge – Kommunikation und Konstruktion
Monsterroller – Auf Riesenreifen ins Tal
Lasertag – Seite an Seite
Schafe hüten – Teamevent mit Lernerfolg

1Teamevent Idee – The Mission

Teamevents ideen the mission

8 -50 Teilnehmer
2 -4 Stunden
deutschlandweit
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, etc.

The Mission ist eine außergewöhnliche Kombination: Aus mobilem Escape Game, Storytelling, Planspiel Elementen und eben Teamevent.
Zu Beginn erreicht Sie eine Nachricht per Videobriefing. Daraufhin gilt es, sich durch verschiedene Rätsel in einem Koffer zu arbeiten um letztendlich Zugang zur „geheimen Anlage“ zu verschaffen. Dort gilt es weitere Aufgaben als Team zu lösen: Mal geht es um einen ferngesteuerten Bagger, mal darum, den wertvollen Rohstoff zu bergen.
Am Ende steht ein spannendes Finale mit jeder Menge Spaß und Abenteuer. Auf Wunsch erfolgt am Ende eine Nachbesprechung der gemachten Erfahrungen im gesamten Team, um den Transfer in den Alltag sicher zu stellen.
Auf unserer Seite The Mission gibt es mehr Infos!
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

2Mission Cosmic Crumb

Teamevent Cosmic Crumb

8 -50 Teilnehmer
3 – 4 Stunden
deutschlandweit
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, etc.

Eine Mischung aus Teamevent und Planspiel, kombiniert mit jeder Menge Spaß! Und das ganze verpackt in ein stimmiges Programm von nur drei bis vier Stunden.

Entwickelt von uns selbst, mit dem Fokus, bei Großevents kostengünstig ein hochwertiges Programm anbieten zu können. Dabei sollte natürlich der Spaß auf der einen, aber ebenso die Möglichkeit zur Reflexion auf der anderen Seite, gewährleistet sein. Und das ganze nicht, wie bekannt, in langatmigen Runden, sondern kurz, knackig, aktiv und vor allem gehirngerecht.

Eine willkommene Abwechslung also zum restlichen Tagungsprogramm.

Worum geht es?

Zu Beginn werden die Teilnehmer in Kleinteams eingeteilt und schon geht es los: Per Videobotschaft erhalten die Teams das Briefing: Es geht mal wieder um nichts weniger als die Rettung der Welt. Die spannende Story wird dabei über das komplette Event aufrecht erhalten. Zuerst gilt es, sich Zugang zur geheimen Anlage zu verschaffen.

Das ist allerdings nur möglich, indem komplexe, ineinander verschachtelte Rätsel gelöst werden. Dabei sind Kommunikation, Kreativität, Zusammenarbeit und das Nutzen der verschiedenen Fähigkeiten im Team gefragt.

Ist das erledigt, geht es direkt weiter: Um zum inneren der Anlage zu gelangen, müssen unsichere Pfade überquert werden.

Danach wartet direkt die Bergung der wertvollen Ressourcen auf die Teams. Hier ist Geschick, Absprache, Koordination sowie saubere Planung und Ausführung gefragt.

Zu guter letzt muss die wertvolle Ressource abtransportiert werden. Und das über einen ganz außergewöhnlichen Weg mit jeder Menge Spaß.

Und zu guter letzt wartet natürlich noch eine Siegerehrung auf unsere Helden.

Bei Bedarf inklusive ausführlicher Auswertung oder einfach nur zu Auflockerung von Tagungen, Konferenzen oder Events. Mehr Informationen dazu finden Sie hier.
Fragen Sie ein unverbindliches Angebot an!

3Beat the Box

Teamevent The Mission

8 – 500 Teilnehmer
1,5+ Stunden
deutschlandweit
Alle

Für alle, die wirklich wenig Zeit haben, bietet sich „Beat the Box an“. Geeignet für Gruppen bis zu 500 Personen gilt es, in einer bis 1,5 Stunden, eine Box zu knacken, die es in sich hat: Durch Eingabe eines Zahlencodes muss ein Countdown gestoppt werden. Dieser Countdown läuft gnadenlos auf der Leinwand herunter. Währenddessen sind die Teams aufgefordert, sich durch Rätsel, Knobeleien und ähnliches zu wühlen, um den Kampf gegen die Uhr zu gewinnen.

Mehr Informationen und Buchung gibt es bei younited.
Unter dem Namen: Beat the Bag auch bei uns erhältlich!
Fragen Sie einfach ein unverbindliches Angebot an!

4 Teamevent Idee – Das Eierkatapult

Teamevent Idee - Eierkatapult

15 – 60 Teilnehmer
1 bis 1,5 Stunden
deutschlandweit
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, etc.

Hört sich erstmal komisch an? Ist dafür aber ein extrem geiles Erlebnis für alle.

Zuerst werden die Teilnehmer obligatorisch in Teams eingeteilt, daraufhin kommt die Aufgabe zum Vorschein: Die Teams müssen in vorgegebener Zeit und aus vorgegebenen Materialien ein Katapult entwickeln, das

Ein rohes Ei maximal weit schießen kann
alleine stehen kann
von maximal drei Personen bedient werden kann
5 Schüsse überstehen

Nach der Entwicklung und Konstruktion nähert sich das Highlight:
Das gemeinsame Ausprobieren steht an!
Es gilt in 5 Wertungsschüssen eine maximale addierte Weite zu schaffen, um den Sieg davon zu tragen. Doch es kommt noch dicker: Um in die Wertung einzugehen, müssen die Eier in der Luft gefangen oder berührt werden!

So kommt neben dem Aspekt der Kreativität, Planung, Absprache, Kommunikation und gemeinsamem Bau auch noch ein extrmer Fun faktor für alle Beteiligten und alle Zuschauer hinzu!
Fragen Sie einfach ein unverbindliches Angebot an!

5 Seifenkisten – Grandprix

Teamevent ideen outdoor - seifenkistenrennen

10 – 80 Teilnehmer
1,5 – 2 Stunden
deutschlandweit
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, etc.

Zwar irgendwie schon ein Klassiker unter den Teamevent Ideen, allerdings nichts desto trotz wirklich empfehlenswert. Hierbei handelt es sich natürlich um ein Outdoor Event, das zwingend im Freien stattfinden muss… Zumindest der Teil mit dem Rennen…

Zu Beginn werden Kleinteams eingeteilt, die im Wettbewerb gegeneinander antreten. Jedes Team erhält einen Bausatz, aus dem es einen fahrbaren Untersatz für das Rennen herzustellen gilt.

Sind die fliegenden Kisten gefertigt, werden sie noch bemalt und im Zweifelsfall noch mit Fahnen versehen.

Danach wird es ernst:

Auf der Startrampe trennt sich die Spreu vom Weizen: Jetzt zeigt sich, welches Team am besten gearbeitet hat. Und:

Welches Team den besten Fahrer gestellt hat.

In verschiedenen Paarläufen wird unter dem Gejohle der Teammitgleider ausgefahren, welches Team den Sieg davon trägt.

Anschließend wartet die Siegerehrung inklusive Pokale auf die Teams, die den Tag daraufhin gemeinsam ausklingen lassen können.

Geeignet als Rahmenprogramm für Tagungen und Konferenzen, für Offsite Meetings und generell zum Teambuilding für ganz verschiedene Gruppengrößen.

6Motor-challenges

Teamevent Ideen - Offroad motoring

15 – 30 Teilnehmer
individuell
verschiedene Ort
Management, Vertrieb

Hierunter fallen (Team-)Challenges mit motorisierten Vehiklen aller Art. Und davon sind eine ganze Menge denkbar: In ganz klein oder in ganz groß; ganz kurz oder ganz lang, zwei- oder mehr Räder. Als Beispiele seien hier genannt: Quadfahren als Teamchallenge, Jeep fahren im Offraodgelände, Orientierungsfahrten mit Cabrios. Es sind aber ebenso kleine Möglichkeiten denkbar: Ein ferngesteuertes Drohnenrennen, ein Duell, bei dem es darum geht, mit ferngesteuerten Autos, die Luftballons der Gegner zum platzen zu bringen.

Ich denke, es wird deutlich: Motor Challenges gibt es in jeder Größe und für jeden Einsatzbereich: Ob als Auflockerung der Tagung für zwischendurch, als Teamevent Idee für einen ganzen Tag, als Incentive über mehrere Tage oder als Teamevent mit Reflexion.

Wer mehr erfahren möchte, wird sicherlich bei Hirschfeld fündig.

7 Der Würfel

Teamevent Ideen indoor - Der Wuerfel

20-100 Teilnehmer
1 Stunde
deutschlandweit
Alle

Eine kurzweilige, allerdings recht gemeine Angelegenheit, die Teams an die Grenzen bringt. Nicht körperlich, sondern was die mentale und kommunikative Kraft angeht. Denn: Hier geht es darum, sich in einer Gruppe von Menschen wirklich auf ein Vorgehen zu einigen. Und das unter enormem Zeitdruck.

Das ganze dauert nur eine Stunde, kann aber großartige Effekte haben! Das gute im Gegensatz zu den meisten anderen Programmen: Es ist eine absolut indoor- taugliche unter den Teamevent Ideen.

8 SwinGolf- Turnier

Ideen für Teamevents - Swingolf

variabel je nach Anlage
1,5 bis 2,5 Stunden
verschiedene Orte
Azubis, Produktion, Vertrieb, Verwaltung etc.

Swingolf? Noch nie gehört? Dann sind Sie sicherlich nicht allein. Allerdings bietet diese außergewöhnliche Idee zu einem Teamevent sicherlich eine geniale Kombination, die für fast alle Altersstufen geeignet ist und vom Sportmuffel bis zum Actionliebhaber alle befriedigt.

Es geht darum, wie beim richtigen Golf den Ball in ein Loch zu befördern. Allerdings nicht mit klassischen Golfbällen und auch nicht mit klassischen Schlägern, sondern eben mit der Swinvariante. Der Ball ist einfacher zu treffen und das ganze ist um einiges rustikaler und geht ohne Etikette ab!

So darf den Emotionen freien Lauf gelassen werden, wenn etwas mal schief geht.

Gespielt wird in Flights, kleinen Teams, die jeweils zusammen die Anlage durchqueren auf Swingolf Anlagen, die sich in vor allem im Westen Deutschlands immer häufiger finden.

Das Tolle: Im Vergleich zum normalen Golf extrem kostengünstig und für jedermann/frau spielbar, ob in Köln, Hamburg oder anderswo.

Eine bestimmt sehr coole Variante stellt die Kombination mit GPS Geräten auf einem uneinsichtigen Kurs dar. Hier erhalten die Flights Koordinaten zum Loch, das sie vorher nicht sehen können. Die Aufgabe bleibt gleich: In so wenig Schlägen wie möglich ins Loch.

9The Bridge

30 – 60 Teilnehmer
1,5 – 2 Stunden
deutschlandweit
Management, Vertrieb,Verwaltung, Führungskräfte etc.

„The Bridge“ ist ein komplexes Teamevent und eignet sich hervorragend als Ergänzung zu Tagungen oder Offsites, die sich mit dem Thema bereichsübergreifender Zusammenarbeit oder Arbeit in virtuellen Teams beschäftigen! Zu Beginn werden die Teilnehmergruppe in weitere Kleinteams unterteilt, die fortan, auch räumlich voneinander getrennt ein gemeinsames Projekt vorantreiben: Den Bau einer gemeinsamen Brücke, deren Spezifikationen vorher bekannt gegeben werden. Jedes Team hat die Aufgabe einen Abschnitt der Brücke zu bauen. Natürlich dürfen hierfür nur die jeweils zur Verfügung gestellten Materialien verwendet werden.

Die Teams dürfen während der gesamten Planungs- und Bauphase nur über Walkie-Talkie miteinander in Kontakt stehen.

Nach Beendigung der Bauphase treffen sich alle Teams und setzten die Brücke zusammen. Ob das Team die Situation erfolgreich gemeistert hat, zeigt sich erst jetzt. Auf Wunsch lässt sich das gesamte Event mit allen Teilnehmern auswerten um einen Transfer der Learnings in den Alltag sicherzustellen.

Dauer: Ca. 1,5 Stunden oder mehr, je nach Gruppengröße.

Fragen Sie einfach ein unverbindliches Angebot an!

10Teamevent Idee #10 – Monsterroller

8 -50 Teilnehmer
? Stunden
Lausitz
Azubis, Produktion, Vertrieb, Verwaltung etc.

Mal was etwas anderes ist das Teamevent „Monsterroller“! Was das ist? Gute Frage! Es sind eben grüne Monsterroller! Riesenreifen, stabiles Gestell, Lift und Abfahrt. Fertig ist das Rezept für dieses niedrigschwellige, dafür allerdings auch etwas sportliche Teamevent. Wer etwas mehr möchte, kann auch einfach die Monsterrollerchallenge nehmen, bei der neben der Abfahrt auch noch Teamspiele mit dabei sind.

11Teamevent Idee #11 – Lasertag

außergewöhnliches Teamevent Lasertag

Abhänging von Location
Eine Runde à ca. 20 Minuten
verschiedene Orte
Alle

Für alle Teams, die eine kurze Pause vom Alltag suchen, könnte Lasertag eine spannende Möglichkeit sein.
Hier geht es darum in kleinen Gruppen gegeneinander zu spielen. Dabei spielen Teamtaktik, Kommunikation und Absprachen eine entscheidende Rolle.
Zudem ist es auch möglich, jeder gegen jeden in verschiedenen Modi anzutreten.
Für ein kurzes TEamevent nach Feierabend hervorragend geeignet.
Denn: Es bringt nicht nur jede Menge Begeisterung, sondern auch Gesprächsbedarf bei allen Beteiligten! So ist auch direkt das Thema für das anschließende gemeinsame Essen gefunden!

12Teamevent Idee #12 – Von Schafen

Betriebsausflug Ideen Bayern

20 – 50 Teilnehmer
1 Tag
verschiedene Orte
Management, Azubis, Produktion, Vertrieb, Verwaltung, Führungskräfte etc.

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, wie es ist, eine Schafherde zu hüten? Und nicht nur zu hüten, sondern auch zu bewegen?
Also, sicherstellen, dass kein Schaf abhanden kommt, alle in die gleiche Richtung laufen und am Ende das machen, was Sie möchten!
Klingt schwierig? Ist es auch!
Bei diesem wirklich außergewöhnlichen Teamevent geht es darum, dass Sie genau diese Aufgabe mit Ihren Kollegen gemeinsam bewältigen. Und dabei gibt es ganz nebenbei so einiges zu Lernen. Einerseits im Umgang mit den Schafen und andererseits über die Herangehensweise an kleine Projekte im Team! Interesse? Mehr Informationen dazu finden Sie bei natürlichteambuilding.

Fazit Teamevent Ideen

Ich hoffe, wir konnten Ihnen ein paar Teamevent Ideen vorstellen, die Sie so noch nicht kannten. Wenn Sie möchten abonnieren Sie unseren Newsletter mit jeder Menge weiteren Ideen, schauen Sie bei unseren Ideen für teambuilding Maßnahmen,unseren Teambuilding Events oder unseren Betriebsausflug Ideen vorbei! Und wenn Sie lesen möchten, was Sie am besten mit NICTH mit Ihren Kollegen machen, schauen Sie mal hier vorbei!. Für weitere Ideen gibt es unseren Artikel über Teamaktivitäten!

Teamfindung – 5 Tips für den Start in die erfolgreiche Zusammenarbeit

Teamfindung

In diesem Artikel geben wir 5 Tips, wie Sie die Zusammenarbeit in neuen Teams durch einen gelungen Workshop zur Teamfindung erfolgreich ankurbeln können.

TIPP 1 – BERÜCKSICHTIGEN SIE DIE PHASEN DER TEAMFINDUNG

Alle Teams durchlaufen die folgenden vier Phasen (kurzer Überblick) der Teamfindung:

Teamentwicklungsuhr für die Teamfindung

    1. Forming: Das Team kommt erstmals zusammen und lernt sich kennen. Diese Phase ist oftmals geprägt von Abtasten, Zurückhaltung und freundlichem Miteinander
    2. Storming: In dieser Phase geht es um die Rollenverteilung. Sie muss auf jeden Fall durchlaufen und abgeschlossen werden. Hier entstehen Konflikte, Kompetenzgerangel und es klärt sich langsam, wer welche Position in der Gruppe einnimmt. Klingt erstmal unangenehm, ist aber vollkommen normal.
    3. Norming: Nach der Klärung von Rollen und Hierarchie findet sich das Team langsam und entwickelt eigene Normen, erwünschte Verhaltensweise entstehen und man wird langsam arbeitsfähig.
    4. Performing: In dieser Phase ist die Teamfindung abgeschlossen und das Team ist in seiner Blüte angelangt. Es zeichnet sich durch gute Leistungen aus. Konflikte werden konstruktiv ausgetragen.

Um schnell ergebnisfähig zu werden, geht es vor allem darum die ersten beiden Phasen rasch hinter sich zu lassen. Stellen Sie daher von Anfang an sicher, dass Sie beim Kick-Off Zeit einplanen für:

#1 GEGENSEITIGES KENNENLERNEN

#2 KLÄRUNG DES GEMEINSAMEN ZIELES

#3 DEFINITION DER ROLLEN

#4 AUFGABENVERTEILUNG

Das Durchlaufen der Phasen der Teamfindung lässt sich durch den Einbau eines Katalysators in das Kick-Off beschleunigen. Hier kommt bspw. einem erlebnisorientierten Teambuilding Event in Frage.

38 Teambuilding Ideen als pdf zum mitnehmen!

IM NEWSLETTER

Sie erhalten das pdf mit den 38 teambildenden Maßnahmen, ca. einmal im Monat ein Update zu neuen Teambuilding Ideen und Infos über neue Blogbeiträge.

So wird die Phase des Kennenlernens beschleunigt und gleichzeitig entspannt und das Team kann sie schnell hinter sich lassen. Im Idealfall geht es schon relativ früh in die Storming Phase.

TIPP #2 – BINDEN SIE IHRE MITARBEITER AKTIV IN DIE TEAMFINDUNG EIN!

Es ist zwar oft verlockend, ein ganzes Seminar oder einen Workshop in Frontalbeschallung zu gestalten. Hilfreich ist das in diesem Fall allerdings nicht. Mit diesen zwei Schritten, binden Sie Ihre Mitarbeiter ein:

#1 ERHÖHEN SIE DIE RELEVANZ: Haben Sie schon im Vorfeld der Veranstaltung ein offenes Ohr für aktuelle Probleme Ihrer Mitarbeiter. Finden Sie heraus, wo der Schuh drückt und kategorisieren Sie die Ergebnisse. Darauf aufbauend können Sie ein Temafindungsseminar gestalten.

#2 UMSETZUNG: Im zweiten Schritt überlegen Sie, was zu tun ist und was Ihren Mitarbeiter hilft: Benötigen Sie mehr Informationen oder muss gemeinsame an Lösungen gearbeitet werden

Laut einer Studie vonHaufe/TNS Infratest wünschen sich 36% der Mitarbeiter eine stärkere Einbindung in Entscheidungen.

Ein tolles Tool für die aktive Einbindung auf Workshops und Trainings ist Poll-Everywhere.

TIPP #3 – LASSEN SIE DEN SPASS NICHT ZU KURZ KOMMEN!

Onboarding DayFirmenveranstaltung können eine langatmige Angelegenheit sein. Aber nicht Ihres!

#1 SPASS STATT LANGEWEILE: Um positive Erinnerungen zu schaffen sorgen Sie dafür, dass das Kick-Off nicht nur daraus besteht, die Köpfe qualmen zu lassen. Setzten Sie zur Teamfindung auch auf gemeinsame Aktivitäten und teambildende Maßnahmen.

#2 POSITIVE ERINNERUNGEN: Gestalten Sie ein Teamfindungs-Event, dass neben Ziel-, Rollen- und Aufgabenklärung auch positive Erlebnisse schafft, die das Team zusammenschweißen. So entstehen positiv besetzte Erinnerungen. Und die bleiben länger im Gedächtnis als die 244. Powerpoint-Schlacht 😉

#3 NICHT NUR ARBEIT: Statt den ganzen Tag an die Arbeit zu denken, räumen Sie den Kollegen etwas Freiraum ein. Wenn Sie sich schon die Zeit nehmen, sollte es auch die Möglichkeit zu ungezwungener Freizeitaktivität geben.

TIPP #4 – NUTZEN SIE EINE AUSSERGEWÖHNLICHE LOCATION

Des Maklers Lieblingsspruch gilt auch hier: LAGE, LAGE, LAGE:
Die Wahl der Location für Ihren Teamfindungs Workshop ist mit für den Erfolg der Maßnahme entscheidend: Soll es wirklich in den eigenen vier Wänden sein?

Besser nicht!

Es bietet sich an, die Veranstaltung an einen anderen Standort zu verlegen. So kommt niemand in Versuchung, die Mittagspause mit anderen Kollegen zu verbringen oder mal eben schnell zurück an den Arbeitsplatz zu laufen.

Schön sollte es sein und gleichzeitig gut erreichbar. Gutes Essen ist nie ebenso nie hinderlich.

LOCATION FÖRDERT KREATIVITÄT:

In Betonbunkern aus den 70ern mit niedrigen Räumen zu schmoren war wahrscheinlich schon damals nicht der Bringer. Es gibt wirklich tolle Tagungs und Meetinglocations. Suchen Sie also einen Ort, der zu Kreativität und Offenheit einlädt.

Tipp #5 – Gemeinsame Aktivität als i-Tüpfelchen

Teambuilding Turmbau

 

 

Warum das Sinn macht?

#1: ERLEBNISORIENTIERTE ÜBUNGEN ermöglichen zu erfahren, wie die Anderen „ticken“. Wer wie denkt, entscheidet und handelt und generell, welche Typen die Kollegen so sind. So kann man schnell erkennen, wer für welche Aufgaben und Rollen besonders geeignet ist.

#2 PERSPEKTIVWECHSEL: Workshops und Seminare zur Teamfindung ermöglichen zudem  den Wechsel der Perspektive: Man kann quasi live erleben, wie sich die Rolle der Führungskraft respektive des Mitarbeiters anfühlt. So kann Wertschätzung für die verschiedenen Rollen und Aufgaben der jeweils anderen entwickelt werden.

Fazit Teamfindung

Es macht auf jeden Fall Sinn, zum Start der gemeinsamen Zusammenarbeit oder bei Veränderungen des Teams einen Tag zur Teamfindung einzuplanen. So wird gewährleistet, dass sich das Team schnell entwickelt, Rollen und Aufgaben klärt und damit arbeitsfähig wird.

Sollten Sie auf der Suche nach Inspiration sein, schauen Sie doch mal bei unseren Teambuilding Ideen vorbei!

Benötigen Sie Unterstützung bei der Umsetzung? Wir helfen gerne und unterstützen mit Rat und Tat für Ihr nächstes Teamtraining.

13 Außergewöhnliche Event-, Seminar- und Tagungslocations

Kennen Sie das? Sie sind auf der Suche nach Tagungslocations für Ihre nächste Veranstaltung und sind nicht sicher, welche Sie wählen sollen?

In diesem Artikel stellen wir Ihnen einige unsere Lieblingslocations vor.

Egal ob Meetingraum, Besprechungsraum, Eventlocation oder ganzes Seminarhotel.

Es ist für jeden was dabei!

Vom rustikalem, historischen Gemäuer bis hin zum luxuriösen Schloss, in dem Sie neben vielen anderen Dingen auch einen Seminarraum mieten können. Alles inklusive. Ob Sie nun einen Besprechungsraum suchen oder eine riesige Halle für ein großes Gruppenevent – im Artikel ist garantiert etwas dabei.

Nur eines werden Sie in diesem Beitrag nicht finden: Den lieblosen Betonbunker aus den 70ern aus Seminarzentrum genannt.

In den meisten Locations waren wir schon selbst und können Sie bedingungslos empfehlen. Allerdings hat jeder dieser Orte seinen ganz eigenen Charme und Charakter – und damit einhergehend manchmal auch den ein- oder anderen Nachteil, den man aber durchaus in Kauf nehmen kann.

Denn: Eine außergewöhnliche Location ist einer der Punkte, die zur bleibenden Erinnerung an eine Veranstaltung beitragen. Und Businesshotel mit klimatisierten Seminarräumen hat man schon an den anderen 300 Tagen im Jahr.

Die Locations sind wild in der Republik verteilt. Hier eine kleine Übersicht:

Inhaltsverzeichnis

Bickenbach/ Bergstraße – Trainstop
Berlin – Spreegut
Oberreichenbach / Speassert – Hof Zippur
Münsingen / schwäbische Alb – Hofgut Hopfenburg
Sankt Peter Ording / Nordesee – Beach Motel
Kleinheubach / Main – Schloss Löwenstein
Neumünster – Altes Stahlwerk
Saarland – Hofgut Imsbach
Rüdesheim/ Rhein – Jagdschloss Niederwald
Lüneburger Heide – Gut Thansen
Rhein-Main / Chamäleon Beach
Köln / Die Wohngemeinschaft
Die Plattform für Meetingräume – Spacebase

1. Trainstop

Trainstop ist die etwas andere Location für alle aus dem Rhein-Main Gebiet. Es handelt sich um einen umgebauten Bahnhof aus dem Jahre 1848. Das alte Gemäuer steht in Bickenbach an der Bergstraße und ist auch heute noch mit dem Zug zu erreichen.
Es ist nicht riesig groß und wird von einem extrem charmanten und zuvor kommenden Paar geführt.

Das tolle daran:

Wenn man den Bahnhof bucht, ist man im Prinzip alleine dort. Also: Keine andere Gruppen, mit denen man sich arrangieren muss. Man ist völlig unbeobachtet und kann so im Umfeld des Bahnhofes auch mal Dinge tun, die man normalerweise in Tagungshotels nicht ungestört machen kann, bspw. Teamübungen.

Bewirtet wird nach Wunsch entweder durch einen Caterer oder Live-Cooking. Besonders interessant: Der Speisenfahrplan im Bahnhofsmotto.

Ausstattung: Alles was man braucht: Beamer, Flipcharts, Metaplanwände, Moderationsmaterialien, kostenfreies W-LAN.

Kleines Manko ist die Größe, denn der Bahnhof lässt sinnvolles Arbeiten nur mit maximale 40 Teilnehmern zu. Der Außenbereich ist nutzbar, allerdings nicht sehr groß.

Ort: Bickenbach/ Bergstraße.

Mehr Infos gibts direkt bei Trainstop.

2. Spreegut in Berlin

Klein aber Fein, denn der Meetingraum ist nur für eine bis 8 Personen geeignet. Sie wollen einen Raum für ein Meeting, Workshop, Training oder Seminar mieten. Und das ganze noch in Neukölln? Dann ist Spreegut wohl das richtige für Sie.
Highlight ist vor allem die Ausstattung, denn hier fehlt nichts, was man für kreatives arbeiten im Workshop benötigt:
Es gibt:

  • Höhenverstellbare Tische
  • Eine beschreibbare Wand
  • ein in allen Lagen nutzbares Flipchart

Ansonsten natürlich Standards wie Beamer etc.

Mehr Informationen und Buchung direkt bei Spreegut

3. Hof Zippur / Frau Oriot

Eine ganz besondere Tagungslocation, die nicht wirklich etwas für Jeden ist und das auch gar nicht sein will.

Wer es allerdings rustikal, historisch, familiär und liebevoll mag, ist hier genau richtig. Es handelt sich hierbei nicht um klassische Seminarräume, sondern um einen historischen Hof mit Ferienwohnung. Diverse Räume können auch für Workshops und Events mit kleinen Personenzahlen genutzt werden.

Ausstattung: Fehlanzeige. Wer etwas braucht, muss es selbst mitbringen!

Ort: Vogelsberg Spessart Oberreichenbach
Mehr Infos gibt es hier.

4. Hofgut Hopfenburg

Die Hofgut Hopfenburg bietet vor allem für die Übernachtung ganz außergewöhnliches Ambiente. In umgebauten Zirkuswägen, Wohnmobilen, amerikanischen Wohnmobilen, Tipis, Jurten, Roulotten oder Apartments kommt eine ganz besondere Glamping-Atmosphäre auf.

Zudem sind Seminar- und Veranstaltungsräume mit Ausstattung sowie Außengelände vorhanden. So können auch größere Gruppenevents gut durchgeführt werden.

Ort: Münsingen / Schwäbische Alb

Zur Webseite.

5. Sankt Peter Ording- Beach Motel

Das Beach Motel in Sankt Peter Ording ist eine keine Perle, weil hier nicht der klassisch-strenge Business-Charme der Betonburgen, auch Seminarzentren genannt, durch die Räume weht. Sondern: Frische Nordseelust und Surferstyle. Nichts desto trotz sehr hochwertig eingerichtet, in Sachen Seminarausstattung und Technik alles vorhanden was muss. Die Seminarräume selbst sind großzügig und es besticht die Liebe zum Detail in vielen Kleinigkeiten.

Achtung, nicht erschrecken: Die Begrüßung findet direkt per „Du“ statt. Aus den Businesshotel-Klassikern ist man anderes gewohnt, aber so ist es auch durchaus erfrischend.

Besonderes Schmankerl: Um Seminarphasen mit Entspannung oder kreativen Phasen abzuwechseln liegt der Strand nur ein paar Meter hinter den Dünen direkt am Hotel.

Die Buchung muss hier allerdings sehr frühzeitig erfolgen, da das gute Stück meistens proppevoll ist 🙂

Hier gehts zur Webseite

6. Schloss Löwenstein am Main

Tagungslocation Schloss LöwensteinVon Rainer LippertEigenes Werk, CC BY-SA 3.0, Link
Schloss Löwenstein liegt im unterfränkischen Kleinheubach direkt am Rhein, ca. 30 Minuten von Aschaffenburg entfernt. Bei Ankunft im Hotel wird die Gruppe vom Schlossherrenehepaar in der Eingangshalle begrüßt.

Gut sichtbare Rezeption? Fehlanzeige! Man befindet sich direkt in einem einladenden Eingangsbereich mit Flügel, Bar, Snacks und Sitzgelegenheiten, die auch wirklich zum Sitzen einladen.

Großzügige Seminar- und Tagungsräume, herrschaftliches und gleichzeitig entspanntes Ambiente sorgen für einen reibungslosen Ablauf der Veranstaltungen. Der Schlossgarten ist nutzbar und so kann bei gutem Wetter auch ein Teil der Veranstaltung nach draußen verlegt werden.

Abgerundet wird das ganze durch verschiedene Aktivitäten, entweder draußen, oder im „Spielzimmer“ – Billardtisch, Bogenschießen, Fahrradfahren. Alles möglich.

Wer mehr erfahren will: Klick.

7. Altes Stahlwerk Neumünster

Das alte Stahlwerk ist für mich vor allem eines: Kreativ gemacht und eingerichtet. Von der Organisation eher Business und Lifestylehotel macht es einem durch die zahlreichen kleinen Details, wie den liebevoll eingerichteten Essensbereich oder drahtlose Verbindung zum Beamer, das Leben einfach leicht.

Das offene, kreative und an die alte Funktion des Gebäudes erinnernde Ambiente macht kreative Workshops, Seminare und Trainings möglich.

Da nur wenig Außengelände zur Verfügung steht und das ganze in der Stadt steht ist es für Outdooraktivitäten nicht wirklich geeignet.

Mehr Informationen auf der Webseite

9. Hofgut Imsbach / Saarland

Das Hofgut Imsbach liegt in wunderschöner Landschaft sehr abgelegen im Saarland. Damit ist es ein idealer Ort, sich einmal vom Alltag zu verabschieden, um „am Job“ statt „im Job“ zu arbeiten und auchmal gemeinsam ein wenig zu entspannen.
Das Hofgut hat Zimmer und Seminar sowie Tagungsräume in verschiedensten Größen zu bieten. Damit ist es für kleine Workshops, Trainings und Seminare sowie Tagungen, Konferenzen und Events bestens geeignet.
Kleines Schmankerl am Rande. Mit dem Offizierspfad geht einer der schönsten Premiumwanderwege direkt am Hotel vorbei.
Einzige Einschränkung: Schlechter Handyempfang.
Ausstattung: Alles vorhanden, was man für Seminare, Trainings und Events benötigt. Man kann neben dem kompletten Paket mit Übernachtung und Verpflegung auch einfach nur einen Seminarraum mieten.
Ort: Theley im Saarland
Mehr Informationen gibt es auf der Webseite.

10. Hotel Jagdschloss Niederwald (Rüdesheim am Rhein)

Das Tagungshotel Jagdschloss Niederwald besticht vor allem durch sein Lage. In malerischer Landschaft über dem Rhein in der Nähe des Niederwald Denkmales. Großzügige Räumlichkeiten bieten auch für interaktive Seminare, Workshops, Trainings und Events genügend Raum.

Durch die Lage oberhalb des Rheins und die Landschaft drumherum kommen auch die Nebenaktivitäten nicht zu kurz.

Ort: Rüdesheim am Rhein.

11. Gut Thansen in der Lüneburger Heide

Etwas abgelegen liegt das Gut Thansen. Der Qualität der Location tut dies allerdings keinen Abbruch. Toller Service, ein angenehmes Ambiente, gute Ausstattung und großzügige Räumlichkeiten sorgen dafür, dass Seminare und Events problemlos durchführbar sind.

Auch das Außengelände ist für Aktivitäten nutzbar. Drumherum gibt es jede Menge Wald Felder und Wiesen.

Besonders hervor zu heben: Das coole Ambiente des Restaurants.

Direkt angeschlossen ist eine Eventagentur für erlebnisorientierte Events zwischendurch.

Ort: Amelinghausen / Lüneburger Heide

Mehr dazu hier:

12. Eventlocation für Großveranstaltungen in der Nähe von Frankfurt – Chamäleon Beach

Besticht durch die schiere Größe (40.000qm) und das coole Personal. Unprätentiös, humorvoll und auf den ersten Blick kein bißchen businesslike – und gerade deshalb absolut erfrischend.

Nichts desto trotz hochprofessionelle Organisation von Veranstaltungen. Von kleinen Räumen bis zu einer riesigen Halle und 20.000 qm Außengelände ist alles vorhanden, was das Herz begehrt. Verlässliche Technik- und Eventpartner machen das ganze zum Rundum Sorglospaket für alle, die eine Veranstaltung vorbereiten.

Hier kann man also auch mit wirklich riesigen Gruppen eine Vielzahl an Events abhalten, ohne Sorge haben zu müssen, dass sich gegenseitig auf den Füßen gestanden wird.

Hier gehts zur Website.

13. – Die Wohngemeinschaft – Coole Veranstaltungslocation mitten in Köln

tagungslocations
Die Wohngemeinschaft in Köln durften wir anlässlich unserer Mission Axolotl mit einer Führungskräfteveranstaltung im Mai 2018 besuchen. Wir haben schnell gemerkt, dass wir in einer ganz besonderen Location angekommen sind.

Sie besticht durch eine ganze Menge Dinge:

Zum Beispiel die wirklich außergewöhnliche Atmosphäre, die auf den ersten Blick etwas hippiemäßig wirkt. Beim weiteren Vorantasten, wird allerdings schnell klar, dass alles höchst professionell organisiert ist. Durch das lässige und authentische Auftreten wird man aber als Gast in eine besondere Stimmung versetzt: Alles ist etwas lockerer, gelassener und lustiger als im klassischen Tagungstempel.

Trotzdem: Orga und Ausstattung sind absolut professionell.

Ein paar Highlights im Überblick:

Da ist der ausrangierte Bulli gegenüber der Bar, in dem man es sich mit Drinks gemütlich machen kann. Oder die individuelle Einrichtung eines jeden Tagungsraumes bzw. eines jeden Zimmers.

Ich könnte noch mehr erzählen, allerdings muss man diese Location einfach mal selbst besucht haben!

Wer mehr sehen möchte: Die Wohngemeinschaft.

14. Die Plattform für coole Workshop Locations: Spacebase

Bisher war nichts dabei und Sie wollen sich nochmal selbst auf die Suche machen? Probieren sie es doch mal bei Spacebase! Hier sind die besten Meetingräume Europas zu finden und man kann ganze einfach Workshop Locations am Ort der Wahl angezeigt bekommen.

Dabei sind absolute Highlights zu finden, wie beispielsweise ein Workshop-Loft in Frankfurt, ein Kreativraum in Berlin oder ein Loft in einem alten Fabrikgelände in Hamburg.

Hier reinzuschauen lohnt sich auf jeden Fall!

Man erfährt auf einen Blick alles wissenswerte zu Ausstattung, Personenzahl, Versicherung und Stornobedingungen für die Meetingräume.

Und der ein oder andere Ort eignet sich zudem als Event- und Tagungslocation.

Fazit Tagungsloactions

In Deutschland gibt es jede Menge tolle Orte, an denen sich Workshop Räume finden, die für Tagungen, Seminare oder Teamtrainings geeignet sind. Es sind mehr als man denkt und manchmal liegen sie näher als man denkt.

Im Zweifel einfach Spacebase nutzen und schauen, auf welches Kleinod man stößt!

Kick-Off Meetings erfolgreich gestalten – So startest Du erfolgreich in Dein Projekt

Kick-Off Meeting

In diesem Artikel zeige ich Dir, warum ein Kick-Off Meeting so wichtig für den Erfolg eines Projektes ist. Außerdem erfährst Du, wie Du so ein Meeting gestalten kannst, damit es erfolgreich wird.

Und welche Stolperfallen Du vermeiden solltest.

Stell Dir vor, Du trainierst eine Fußballmannschaft. Aber: Nur zwei Spieler wissen, worum es in dem Spiel überhaupt geht. Vor dem ersten Spiel hat die Mannschaft noch nie zusammen trainiert. Keiner weiß, in welcher Liga gespielt wird. Und wer welche Position besetzt ist auch nur so halb klar…

Was dieses Szenario mit einem Kick-Off Meeting zu tun hat?

Naja, so (oder so ähnlich) startet ein Projekt, wenn die Kick-Off Veranstaltung nicht genutzt wird, um den Start ins Projekt optimal zu gestalten. Oder gar nicht stattfindet.

Denn:

Wenn sie nicht stattfindet, fehlt gemeinsame Zeit, in der Ziele kommuniziert werden, Rollen geklärt, die Zusammenarbeit definiert und offene Fragen beantwortet. Mehr dazu in unserem Beitrag zur Teamfindung.

Aber eines nach dem anderen?

Was ist ein Kick-Off Meeting?

Eine mögliche Definition: Im Projektmanagement markiert das Kick-Off Meeting den Start des Projektes: Alle Beteiligten (das Projektteam) treffen sich in dieser Besetzung (häufig) zum ersten Mal. Inklusive aller Stakeholder, also aller irgendwie zum Projekt in Beziehung stehenden Personen sowie der Projektleitung. Und gemeinsam wird der Startpunkt für das Projekt gesetzt. Mehr dazu findest Du hier.

Die Kick-Off Veranstaltung ist eine der wichtigsten Stationen im Projekt

Es beinhaltet das Vorbereiten des Teams auf die kommenden Aufgaben und darauf, ein definiertes Ziel unter Einhaltung des Budgets in einer bestimmten Zeit zu erreichen.

Die erste Möglichkeit, sich zu beschnuppern

Es bedeutet auch, die erste Möglichkeit für das Projektteam sich vor dem Start des ab und an irren Projektgeschäftes kennen zu lernen und die Aufgaben, Rollen und Zusammenarbeit zu definieren.

Also so etwas wie das Kennenlernen die Einsatzbesprechung vor dem Start eines gemeinsamen Fluges. Wird hier etwas vergessen, oder geht etwas schief, wird man die daraus resultierenden Probleme während der ganzen Reise nicht los. Ob man dann das Ziel letzten Endes erreicht? Wenn ja wahrscheinlich schon. Allerdings ist die Reise dann mühevoller als sie sein müsste.

Aber auch, wenn Teams im Unternehmen neu gebildet oder Abteilungen zusammen gelegt werden, ist ein Kick-Off Event empfehlenswert.

Warum ein schlechter Start das ganze Projekt gefährden kann?

Ganz einfach: Wenn die Spieler nicht von Anfang wissen, worum es geht, was das Ziel ist und wer welche Aufgabe zu erledigen hat, entsteht viel Unklarheit. Und im schlimmsten Fall resultiert daraus Demotivation.

Was daran so schlimm ist?

Es kostet.

Zeit und Energie.

Die besser in das gemeinsame Vorwärtskommen investiert wäre. Und gegen Ende unter Umständen fehlt. Denn, wenn sich Klärungsprozesse über Wochen hinziehen, kommen die eigentlichen Aufgaben zu kurz.

Zudem müssen häufig verschiedene Fachbereiche zusammen arbeiten und ein gemeinsames Verständnis des Problems und der bestmöglichen Lösung entwickeln. Da ist es hilfreich, wenn man sich vorher schon ein wenig kennengelernt und zusammen „trainiert“ hat.

Stellen Sie sich vor, an einem Hundeschlitten würden alle Hunde in verschiedene Richtungen rennen, weil keiner weiß wo es lang geht.

Geht es auch ohne

Bei PMBOK® Guide, ICB 3.0 und PRINCE2® ist kein Kick-Off Meeting vorgesehen. Dabei kommt es sicherlich auf Art, Größe und den genauen Auftrag des Projektes an. Je größer, umfassender und bedeutender ein Projekt ist, desto eher macht auch eine Kick-Off Veranstaltung Sinn.

Die Aufgaben des Kick-Offs

Hier ein kurzer Überblick, darüber, welche Elemente das Kick-Off Meeting für einen erfolgreichen Start ins Projekt beinhalten sollten.

  • // Motivation der Projektmitglieder: Es gilt, alle auf den gemeinsamen Weg mit zu nehmen
  • // Klarheit schaffen über Ziele, Aufgaben und Rollen
  • // Verbindlichkeit erzeugen
  • // Eine solide Basis für die gemeinsame Zusammenarbeit schaffen
  • // Ziel verdeutlichen: Ohne klares Ziel, keine effektive Arbeit
  • // Kennenlernen des Projektteams und der Stakeholder
  • // Projektmarketing – Was machen die da?
  • // Kritische Punkte schon vorab kommunizieren, um vorbereitet zu sein.

Das Problem – Der verrückte Meeting Wahnsinn

Genau! Jeder kennt es:
Meetings über Meetings bestimmen mittlerweile den beruflichen Alltag. Wie soll man da den Überblick behalten und sich lange an ein Einzelnes davon erinnern?

Aber:

Genau das braucht das Kick-Off Meeting. Es muss eine bleibende Erinnerung hinterlassen, Fragen beantworten und den Spielplan liefern.

Du hast recht: Ganz. Schön. Viel.

Und leider denken wir immer so furchtbar rational: Alles nur in eine Präsentation gesteckt und bei der Kick-Off Veranstaltung einmal vorgestellt. Dann wissen ja alle bescheid. Und das vor allem in den heute allgegenwärtigen IT-Projekten.

Da stellt sich die alles entscheidende Frage:

Wie kann ich ein Kick-Off Meeting erfolgreich gestalten?

Die einfache Antwort:
Durch gute Planung. Und: Es gilt, aus dem Meeting ein Erlebnis zu machen, das bleibenden Eindruck hinterlässt. Und das natürlich im positiven Sinn.

Du fragst Dich jetzt wahrscheinlich, was zu tun ist?

Exkurs: eine kurze – und wahrscheinlich unvollständige – Liste

Diese Aspekte gilt es in der Vorbereitung zu beachten:

  • //Einladung aller Stakeholder
  • //Aufstellen der Agenda
  • //Zusammenstellen und Aufbereiten der wichtigsten Informationen
  • //Entscheidung über ein Präsentationsformat
  • //Raum für das Kennenlernen der Teilnehmer berücksichtigen
  • //Teamentwicklung starten
  • //Projektplan inkl. Meilensteine kommunizieren
  • //Rollen, Aufgaben und Verantwortlichkeiten kommunizieren
  • //Einordnung des Projektes in das große Ganze
  • //Fragen aufnehmen und beantworten
  • //Das Team mitnehmen und Feedback einholen

Wie mache ich das Meeting unvergesslich? – Die vier Elemente erfolgreicher Kick-Offs

Geht es nicht auch ohne diese vier Elemente? Na klar, aber dann wird es halt…
Das musst du unbedingt berücksichtigen:

#1 – Starte die Teamentwicklung. Sofort!

In ein Projekt zu starten, ohne vorher die Teamentwicklung angestoßen zu haben, ist wie eine Mannschaft ins Spiel zu schicken, die noch nie zusammen trainiert hat.
Warum das so wichtig ist?
Normalerweise wird ein Projektteam aus verschiedenen Fachabteilungen zusammengesetzt. Man kennt sich nicht und die Unsicherheit ist große. Über die eigene Rolle und die der anderen. Je eher man sich kennenlernt, desto schneller kann sich eine effektive Kommunikation untereinander entwickeln.

#2 – Nimm. Die. Mitarbeiter. Mit!

Alle sind neu hier. Viele haben schon etwas über das Projekt gehört. Manche mehr, manche weniger und manche nur Gerüchte.
Und:
Daraus entstehen Fragen. Viele Fragen.
Und die gilt es aufzunehmen und zu beantworten.

Denn:

Nur so kannst Du Deine Leute von Anfang an einbinden. Wenn es noch Unklarheiten gibt, gilt es auch das zu kommunizieren. Jeder muss wissen, wie lange das Spiel geht, wer der Gegner ist und wie die Taktik aussieht.

#3 – Vermeide „Death by Powerpoint®“

Es gibt viel zu kommunizieren. Leider ist es unheimlich verlockend, einfach alles in eine Präsentation zu packen und zu versuchen, alle Infos auf einmal in die Köpfe der Teilnehmer zu pressen. Leider funktioniert das nicht. Warum kannst Du hier lesen. Die Kurzform: Bei zu viel monoton präsentierter Information schaltet unser Gehirn nach kurzer Zeit einfach ab. Das Resultat: Es bleibt nichts hängen.

Im Gegenteil:

Es entsteht eine unangenehme Erinnerung an die erste Zusammenkunft des Projektteams.

#4 – Raus aus dem gewohnten Umfeld

Du willst Aufbruchstimmung erzeugen? Dann ist die perfekte Location dafür wahrscheinlich einer der altbekannten, inspirierenden, unternehmenseigenen Meetingräume.

—Nicht.

Wenn Du wirklich was reißen willst, musst Du dafür sorgen, dass die Teilnehmer an Deinem Kick-Off aus Ihren gewohnten Mustern heraus gerissen werden. Dabei geht es nicht darum, ein möglichst teures Tagungshotel zu finden. Sondern einfach mal was anderes zu sehen. Das kann eine außergewöhnliche, einfache Location sein oder auch einfach mal ein anderes Unternehmen.

Weitere Erfolgsfaktoren

Gute Vorbereitung

Alle Infos müssen da sein und es sollte Einigkeit innerhalb und zwischen dem Leistungsteam und Stakeholdern demonstriert werden.

Ansonsten droht eine Gefahr:

Dass die Stimmung schon vor dem Start des Projektes angeknackst ist.

Positive Stimmung erzeugen

Eine positive Stimmung ist unglaublich hilfreich beim Start in ein Projekt. Und auch wenn im Kick-Off zwischendurch mal diskutiert werden darf, sollte vor allem am Ende nochmal ein positiver Ausblick stehen.

Warum?

Dazu findest Du in diesem Artikel weitere Infos.

Protokoll erstellen

Eigentlich eine Selbstverständlichkeit und doch so oft vernachlässigt: Das Protokoll.

Sollte allerdings jemand später mal nach Informationen fragen, ist es unheimlich hilfreich, wenn Folien, Flipcharts oder Moderationskarten noch da oder zumindest als Fotoprotokoll vorhanden sind.

Externe Moderation nutzen

Damit sich alle Teilnehmer nur auf Ihre eigentliche Aufgabe konzentrieren können, hilft es, externe Moderation in Anspruch zu nehmen. Entweder interne Trainer oder gleich einen externen Moderator.

So können alle Beteiligten frei mitarbeiten, ohne Ihre Energie und Ressourcen in einer Doppelrolle zu verbrauchen.

Du erkennst wahrscheinlich langsam, dass es für ein erfolgreiches Kick-Off Meeting vor allem eines braucht:

Mut.

Mut, die Dinge mal etwas anders, oder sogar ganz anders anzugehen. Denn nur so kann sich Deine Veranstaltung wohltuend von anderen abheben.

Die gute Nachricht: So schwer ist es nicht.

Und:

Wir haben da mal etwas vorbereitet:

Der Spielplan für deine Auftakttagung

Eine beispielhafte Kick Off Meeting Agenda für dein Meeting:
#1 Begrüßung durch die Projektleitung und kurze (interaktive) Vorstellung der Stakeholder
#2 Direkter Start ins gemeinsame (erlebnisorientierte) Kennenlernen/ Teambuilding (ca. 3 Stunden)
#3 Vorstellung des Projektes inklusive Einordnung, Meilensteinen und Zielen
#4 Interaktive Fragerunde zur Präsentation
#5 Vorstellung von Rollen und Aufgaben
#6 Interaktive Q&A Session (evtl mit Poll Everywhere)hierzu. Aber Vorsicht: Nicht das ganze Projekt in Frage stellen lassen.
#7 Sammele die Erwartungen der Projektmitglieder an die Projektleitung, damit Sie wissen, was die Mitglieder für die bestmögliche Performance benötigen.Stelle Umgekehrt die Erwartung an die Mitarbeiter klar.
#8 Gemeinsamer Ausklang

Eine ausführliche Checkliste für die Vorbereitung Deines Kick-Off Meetings gibt es hier.

Fazit Kick-Off Meetings

Ich hoffe, Du hast in diesem Artikel einen Überblick darüber bekommen, warum ein Auftaktmeeting so wichtig ist und wie das Kick-Off Meeting aussehen sollte, damit es maximalen Erfolg hat.

Aus meiner Erfahrung gewinnt ein solches Kick-Off mit zunehmender Größe des Projektes enorm an Bedeutung. Denn so kannst Du dafür sorgen, dass die Reibungsverluste von Beginn an niedrig bleiben und das Projekt mit vollem Schub startet.

Ich wünsche Dir viel Erfolg dabei! Und solltest Du Unterstützung beim Teambuilding benötigen, kannst Du hier Kontakt mit uns aufnehmen!

Mit Teamcoaching zum High Performance Team

Teamcoaching

Stellen Sie sich vor, Ihr Team würde zusammenarbeiten, wie eine gut geölte Maschine. Jeder wüssten genau, was er wann zu tun hat, Informationen würden weitergegeben statt gehortet und Konflikte konstruktiv behandelt statt ausgesessen.

Eine traumhafte Vorstellung, die aber fernab jeder Realität ist?

Nicht ganz, denn es existieren Teams in denen genau das funktioniert. Man findet sie häufig in professionellen Sportmannschaften, in Küchen oder Orchestern.

Aber:

Was unterscheidet diese Teams von anderen?

Die Antwort ist recht einfach:

Sie investieren viel Zeit und Energie in Ihre Zusammenarbeit. Und Sie haben einen Coach. Einen Trainer, einen Dirigenten oder einen Chefkoch, der neben fachlichen Aufgaben vor allem eines zum Ziel hat: Die Zusammenarbeit im Team auf maximale Leistung zu optimieren. Eine seiner zentralen Aufgaben ist das Teamcoaching.

Vielleicht sitzen Sie gerade vor Ihrem Monitor und fragen sich: Wie soll so etwas im normalen Unternehmensalltag stattfinden?

Denn, wenn wir ehrlich sind, haben die Führungskräfte von heute jede Menge Themen und Aufgabenfelder, die ein Maximum an Zeit und Einsatz erfordern.

Also: Was tun, damit das eigene Team sich permanent verbessert und seine Aufgaben erledigen kann?

Die Antwort ist auch hier:

Teamcoaching.

Allerdings nicht so wie im Sport.
Im Unternehmensalltag gibt es maximal die Möglichkeit, sich kurze Auszeiten von ein bis zwei Tagen zu nehmen, um als Team gemeinsam an der Zusammenarbeit zu feilen, Themen zu besprechen und Konflikte aufzuarbeiten.

Inhalt

Für alle, bei denen es schnell gehen muss, hier die Abkürzung:
Was ist Teamcoaching im Unternehmen?
Wie läuft der Prozess ab?
Themen fürs Coaching
Die Zielgruppe – Wer profitiert davon?
Das Ergebnis – Das haben Sie davon

Was ist Teamcoaching im Unternehmen?

Im Prinzip so etwas wie ein normales Coaching, nur dass mehrere Personen, die im Team zusammenarbeiten, daran teilnehmen. Vom einfachen Teambuilding Event oder Teamtraining unterscheidet es sich wie folgt:
Es beinhaltet eine gewisse Regelmäßigkeit, in der das Team die Möglichkeit erhält, sich in kurzen Auszeiten dem „Wie“ der gemeinsamen Arbeit zu widmen.

Es beinhaltet Fragen wie:

  • Tun wir noch die richtigen Dinge
  • Sind wir auf dem Weg zum Ziel?
  • Wo können wir besser werden?
  • Wie beurteilen wir unsere aktuelle Performance?
  • Wie zufrieden sind wir mit dem status quo?

Das Finden der Antworten und das Erarbeiten von geeigneten Maßnahmen gehört natürlich ebenso zum Prozess.

Und wenn Sie jetzt denken: Das machen wir doch in jedem Teammeeting, muss ich Ihnen antworten: Ich glaube nicht. Meiner Erfahrung nach laufen Teammeetings häufig so ab, dass es keine feste Agenda gibt, fachliche Gespräche geführt werden, oder die Punkte, die gerade dringend anliegen, ausführlich beatmet werden.

Nur eines kommt dabei häufig zu kurz:

Die strukturierte Arbeit an der eigenen Zusammenarbeit.

Die nächste Frage, die einem in den Kopf springt:

Wie läuft so etwas ab und wie kann man es in den Alltag integrieren?

Da sich das ganze um einen relativ kontinuierlichen Prozess handelt, der nie so ganz abgeschlossen ist, sollten im Jahr feste Termine für das Teamcoaching geplant werden. Ein gut handhabbarer Vorschlag sind drei Termine pro Jahr. Diese Termine müssen nicht unbedingt besonders lange sein, außer es steht intensive Arbeit an. Einen halben Tag sollte man allerdings schon einplanen und im besten Fall verbringt man diesen „offsite“ – also außerhalb der eigenen Räumlichkeiten.

Es empfiehlt sich zudem, einen etwas intensiveren Workshop zum Auftakt des Teamcoachings zu planen, damit auch Teambuilding- aktivitäten eingebaut werden können. Diese sorgen dafür, dass die aktuellen Themen spielerisch und mit Spaß ins Gedächtnis gerufen werden und anschließend bearbeitet werden können.

Nur der langfristige Charakter solch einer Maßnahme sorgt dafür, dass sich eine entsprechende Wirkung entfalten kann.

Klassische Themen für ein Teamcoaching

In vielen Teams, die eigentlich gut funktionieren, finden sich bei genauerem Hinsehen doch immer wieder Themen, deren Bearbeitung und Lösung dafür sorgt, dass das Team noch effektiver arbeiten kann. Desweiteren erreichen Sie damit eine höhere Arbeitszufriedenheit und somit eine geringere Fluktuation im Team. Gerade bei sehr qualifizierten Teammitgliedern ein entscheidender Punkt.

Häufige Themen im Coaching sind

  • Rollenverteilung
  • Zusammensetzung des Teams
  • Ressourcen
  • Rahmenbedingungen
  • Kommunikation
  • Aufgabenteilung
  • Informationsweitergabe
  • Perspektivwechsel
  • Konflikte
  • Potenziale

Im ersten Schritt werden die brennendsten Themen identifiziert und im Anschluss daran beginnt die Lösungsfindung und der Beschluss geeigneter Maßnahmen.
Um großen Enttäuschungen vorzubeugen, wenn geplante Maßnahmen nur teilweise umgesetzt werden oder nicht funktionieren, wird großer Wert auf ein entsprechendes „Mindset“ gelegt: Einmal beschlossene Maßnahmen sind nicht in Stein gemeißelt, sondern werden erst einmal testweise implementiert, um im Nachgang noch einmal auf Ihre Wirksamkeit evaluiert zu werden.

Wer ist die Zielgruppe?

In Unternehmen aller Größen finden sich Teams, die von einer optimierten Zusammenarbeit profitieren. Und das aus ganz unterschiedlichen Hierarchiestufen.
In Frage kommen:

  • Führungskräfte
  • Mitarbeiter
  • Auszubildende
  • Projektteams

Das Ergebnis des Prozesses

Grundsätzlich drei Ziele:
Vertrauen stärken zwischen Teammitgliedern untereinander und zwischen FK und Team.
Struktur und Prozesse innerhalb des Teams so definieren, dass jeder in der Lage ist, gute und zufrieden stellende Ergebnisse zu erzielen.
Eine Atmosphäre entwickeln, in der Mitarbeiter ihr Können zeigen können.
Langfristig mag ein solcher Prozess zum Ergebnis haben, dass das Team insgesamt leistungs und ergebnisfähiger wird. Und die richtigen neuen Teammitglieder gesucht werden.

Die hier beschriebene Studie hat gezeigt, dass Link:

Selber machen oder mit externer Unterstützung?

Aus der Erfahrung in der Moderation zahlreicher Teamveranstaltung ist meine absolute Empfehlung zu diesem Punkt sich externe Unterstützung in Form von externen Moderatoren zu sichern.

Warum?

Weil diese nicht involviert sind und ein Auge auf den Prozess haben können. Als Führungskraft eines Teams kann man sich so zusätzlich wertvolles Feedback zum eigenen Team und zum Fortschritt holen. Jeder der schon einmal mit jemandem gesprochen hat, der eine andere Perspektive auf – egal welche – Dinge hat, weiß wie erfrischend und manchmal hilfreich dies sein kann.

Ein weitere Punkt pro externer Moderation ist, dass so jeder im Team die Möglichkeit bekommt, mit allen Ressourcen am Prozess mit zu wirken, weil niemand in die Rolle des Moderators schlüpfen muss.

Fazit

Aus meiner eigenen Erfahrung ist es für Teams, die über längere Zeiträume effektiv zusammen arbeiten möchten, unumgänglich,sich immer wieder mit sich selbst und der eigenen Leistung als Team zu beschäftigen.

Und das bedeutet für mich: Teamcoaching.

Das beste Beispiel sind dabei für mich immer noch Sportteams, die einen Großteil ihrer Zeit genau damit verbringen, um an den Spieltagen die bestmögliche Performance zu liefern.

Sie planen gerade ein Teamcoaching oder ein Training und benötigen Unterstützung? Schauen Sie auf unserer Teambuilding Seite vorbei und sehen Sie, was wir anzubieten haben. Auf dieser Seite finden Sie Teambuilding Ideen!

Azubi Welcome Day: So machen Sie aus Ihren Azubis wandelnde Empfehlungsschreiben

Onboarding Day
Stellen Sie sich vor, Sie könnten die neuen Azubis Ihres Unternehmens schon ab Tag eins ihrer Ausbildung, bspw. ab dem Azubi Welcome Day, in atmende Empfehlungsschreiben verwandeln: Begeisterte neue Mitarbeiter, die anderen potenziellen Azubis von ihrem Arbeitgeber berichten.

In Zeiten des Fachkräftemangels sicherlich eine Überlegung wert, oder?

Zu schön, um wahr zu sein?

Keinesfalls!

In den letzten fünf Jahren konnte ich gemeinsam mit einem Kunden genau das erreichen. Die Azubis sind von Tag eins an begeistert und empfehlen das Unternehmen direkt weiter.

Und es kommt noch besser:

Nebenbei lernen sie sich gegenseitig kennen, bauen Hemmungen ab, werden ihre Fragen los und lernen Ihren neuen Arbeitgeber kennen.

Zudem erhalten die Ausbilder die Gelegenheit, Ihre Azubis einmal in „freier Wildbahn“ zu erleben und sich nach Vorstellungsgesprächen und AC einen weiteren Eindruck zu bilden.

Vielleicht sitzen Sie gerade an Ihrem Schreibtisch, lesen diese Zeilen und stellen sich die Frage, wie so etwas funktionieren soll?

In vier Schritten zum Erfolg

In diesem Artikel zeige ich Ihnen meine fünf Schritte, mit denen Sie auch ein spannendens und interaktives Einführungsseminar gestalten, damit Ihre neuen Azubis auch zu wandelnden Empfehlungsschreiben werden. Und Sie somit mehr Interessenten für eine Ausbildung gewinnen.

Alles was Sie dafür brauchen, ist ein klein wenig Mut, die Dinge mal etwas anders anzugehen.

Das müssen Sie tun

Um zu erreichen, dass Ihre Azubis Sie begeistert weiter empfehlen müssen Sie fünf Dinge erreichen:

  1. Schnell das Eis brechen
  2. Den Wissenshunger mit Spaß und guter Laune stillen
  3. Ein überraschend anderes Seminar bieten als erwartet
  4. Die in den Köpfen der Azubis schlummernden Fragen beantworten
  5. Das Gefühl erzeugen, sich für den richtigen Arbeitgeber entschieden zu haben

Nachdem das geklärt ist, wie versprochen, die vier Schritte:

Schritt #1 – Das Eis brechen – durch aktives Kennenlernen

icebreaker azubis
Vielleicht erinnern Sie sich noch an Ihren ersten Schultag? Mit einer riesigen Schultüte und einer spannenden Mischung aus Aufregung und Unsicherheit, ging es ab in einen neuen Lebensabschnitt: Die Schule.

So ähnlich – nur leider ohne Schultüte – geht es Ihren Azubis am ersten Tag ihrer Ausbildung. Verbunden mit der Tatsache, dass man sich unter lauter neuen Gesichtern ganz schön alleine fühlen kann. Und man überhaupt keine Ahnung hat, wie man sich in so einem Unternehmen eigentlich angebracht verhält.

Das bedeutet:

Man ist mehr damit beschäftigt, alles richtig zu machen als Informationen aufzunehmen.

Daher gilt als erstes:

Locker machen. Unsicherheit nehmen. Und das Eis brechen.

Wie das funktioniert?

  • Planen Sie ausreichend Zeit für aktives Kennenlernen der Azubis untereinander ein: Unterstützen Sie sie mit einer Mischung aus Ice-Breaker Games und Teamübungen, Gemeinsamkeiten zu entdecken, Hemmungen abzubauen, ins Gespräch zu kommen und sich kennen zu lernen. NIcht nur 30 Minuten, sondern eher einen halben Tag.
  • Verzichten Sie in den ersten beiden Tagen auf ausführliche Vorstellungsrunden der Vertreter verschiedener Organe, wie Betriebsrat, Gewerkschaften, Vorstand usw. Es ist absolut ausreichend, wenn Ausbildungsleitung und der ein- oder andere Ausbilder zugegen sind. Denn: Niemand kann sich alle neuen Gesichter auf einmal merken.
  • Verzichten Sie auf Präsentationen über das Unternehmen

Ich nutze gerne eine Kombination aus diesen Bereichen dafür:

  • Soziometrische Aufstellungen
  • Kennenlernübungen
  • Teambuilding Aufgaben

Schritt #2 – gehirngerechtes Lernen: Aktiv und engagiert

Lernen Azubis
Nach dem Kennenlernen gilt es, ein wenig tiefer ins Unternehmen einzutauchen:

  • Wie verdient es sein Geld?
  • Was tut es für seine Kunden?
  • Welche Abteilungen gibt es?
  • Wie ist das Unternehmen aufgebaut?
  • Wofür gibt es Geld aus?
  • Wer sind die Ansprechpartner

Und hier können Sie zum ersten Mal wirklich einen Unterschied machen!

Denn:

Wo andere erfolglos versuchen, Organigramme in Schriftgröße 12 in die Köpfe der Azubis zu pressen und dabei deren Energie und Aufmerksamkeit in den Keller fahren, können Sie positiv überraschen und die Dinge einmal anders anzugehen, als erwartet.

Wie?

Aktives und gehirngerechtes Lernen macht gute Laune und bleibt hängen

Fragen Sie sich gerade, wie das mit dem gehirngerechten und aktiven Lernen gehen soll?

Kein Sorge, hier kommen mehr Infos.

Grundlegend geht es darum, die Veranstaltung weg vom Konsum der Informationen zu bringen und aktives Erarbeiten zu ermöglichen.

Es geht allerdings nicht nur darum, in Kleingruppen Inhalte und Fragen selbst zu erarbeiten und danach vorzustellen.

Sondern?

Zusätzlich eine Methode zu nutzen, die alle Teilnehmer einbindet und gleichzeitig eine Menge Spaß macht. Denn nur so stellen Sie sicher, dass Ihre Azubis davon positiv berichten werden.

Das können Sie tun

Ich nutze für die Vermittlung von Informationen zum Unternehmen in der Regel eine von zwei (oder beide) Möglichkeiten:

#1 eine interaktive Schnitzeljagd, auf der Informationen gesammelt und Fragen bearbeitet werden. Am Ende wird dann alles nochmal gemeinsam zusammengefasst. Mehr zur interaktiven Schnitzeljagd und wie Sie eine gestalten können, finden Sie hier.

#2 Das Erstellen kleiner Filme via iPad zu einem vorher festgelegten Thema. Dabei erhalten Sie alle nötigen Informationen in Schriftform, recherchieren selbstständig im Internet oder interviewen die Ansprechpartner vor Ort. Durch den Film wird die Dokumentation direkt mitgeliefert. Im Anschluss werden alle Filme präsentiert und es dürfen Fragen gestellt werden. Mehr Informationen dazu finden Sie in diesem Beitrag.

Das sorgt dafür, dass die Teilnehmer in Bewegung bleiben, sich selbst mit dem Thema beschäftigen, Inhalte erarbeiten und dabei miteinander in Kontakt stehen um ein eigenes, kreative Ergebnis produzieren, das über die Veranstaltung hinaus Bestand hat.

Dabei entsteht eine Menge Spaß und Begeisterung. Das wiederum führt dazu, dass Ihre Azubis von Ihren ersten Arbeitstagen schwärmen. Und das ist eine perfekte und kostenfreie Werbung für Sie und Ihr Unternehmen.

Vielleicht sitzen Sie gerade an Ihrem Schreibtisch und fragen sich, ob solch ein Vorgehen nicht ein wenig zu aufwändig und zeitintensiv für die Vermittlung von Informationen ist? Und ob sich solch ein Vorgehen wirklich lohnt?

Falls ja, dann ist der folgende kleine Exkurs etwas für Sie. Falls nicht, können Sie weiterscrollen.

Exkurs: So lernt unser Gehirn

Um gehirngerechtes Lernen in drei Schritten anzustoßen

1. Aufmerksamkeit erhalten

Damit Informationen den Weg ins Gehirn finden, benötigt man erst einmal seine Aufmerksamkeit.
Leider läuft es über weite Teile eines Tages auf Autopilot. Erst wenn etwas Unvorhergesehens passiert kommt es auas seinem Modus heraus und ist bereit, sich damit auseinander zu setzen. Das merkst man immer dann, wenn Du zum Beispiel Deinen Kaffee verschüttest oder auf der Autobahn die Ausfahrt verpasst. Auf einmal bist Du hellwach, Dein Rechner erwacht aus dem Standby und sucht nach einer Lösung.

2. Aufmerksamkeit behalten

Haben Sie schon jemals eine längere Präsentation über sich ergehen lassen müssen? Wahrscheinlich haben Sie festgestellt, dass Sie irgendwann müde werden und ihre Gedanken abzuwandern beginnen. Das passiert unserem Gehirn immer dann, wenn es 1. um es herum zu monoton wird. Gleiche Stimme, gleiche Tonlage usw.. Und 2. wenn zu viele abstrakte Infos ankommen. Es gehen nämlich nur ca. 7+/- 2 Informationen auf einmal hinein.
Wir sind zwar in der Lage durch Beobachtung zu lernen und zuzuhören. Allerdings müssen wir, um wirklich länger aufmerksam zu sein, selber aktiv werden. Das ermöglicht uns, Schritt für Schritt vorzugehen, uns mit anderen aus zu tauschen und die Informationen auch tatsächlich zu verarbeiten.

Emotionen und zusammenhängende Geschichten statt isolierter Fakten

Lassen Sie mich eine Frage stellen: Woran erinnern Sie sich am Ende eines Tages am besten und was erzählen Sie Freunden, Familie und Bekannten? Die neuesten Fakten aus der letzten Powerpoint oder die Story von dem etwas anderen Einführungsseminar? Sehen Sie.

Dafür verantwortlich sind zwei Dinge:
1. Unser Gehirn denkt nicht in isolierten Fakten, sondern in Zusammenhängen: Es knüpft an vorhandene Infos an und macht eine Geschichte daraus.
2. Am besten behalten wir die Dinge, die uns emotional berühren: Traurige Geschichten, Schocks oder Tätigkeiten, die uns viel abverlangen oder einfach eine Menge Spaß machen.

Haben Sie schon gemerkt, dass das bedeutet, dass möglichst viele Infos in einer Präsentation möglicherweise zum genauen Gegenteil dessen führen kann, was man erreichen möchte? Statt viel mitzunehmen, führt es zu Langeweile und Frustration.

Schritt #3 – Fragen beantworten

Azubi Welcome Day Fragen
Sie haben es fast geschafft, aber es fehlen noch zwei Schritte, um das Ganze rund zu machen.
Ihre Azubis werden viele Fragen haben. Und damit sie weiter Sicherheit gewinnen und arbeitsfähig werden, müssen diese Fragen beantwortet werden.

Es gibt nur ein Problem:

Wie kommen Sie an diese Fragen heran?

Wahrscheinlich haben Sie auch schon einmal folgende Situation erlebt: Die Aufforderung vor versammelter Mannschaft Fragen zu stellen führt in der Regel zu drei Dingen:

A// Totenstille
B// Peinlichem Räuspern
C// Einigen Alibifragen

Daher nutze ich für Fragen – aber auch für das Feedback – ein ipad basiertes System, mit dessen Hilfe die Teilnehmer Ihre Fragen direkt anonym auf den Beamer schicken können. Dabei können die Fragen, die mehrere Leute interessieren von den Teilnehmern mit einem „like“ versehen werden und landen so ganz oben.

Daraufhin können die wichtigsten Fragen direkt vor Ort beantwortet werden. So stellen Sie sicher, dass Sie keinen der Teilnehmer verlieren und die relevantesten Informationen verteilt werden.

Schritt #4 – Ergebnisse sichern durch etwas andere Wiederholung

Lernen wiederholung
Die Erkenntnisse des Tages sollen nachhaltig sein? Ich verrate Ihnen zwei der wichtigsten Zutaten dafür!

Und es ist gar nicht so schwer, darauf zu kommen. Es ist:

#1 – Wiederholung.

Einerseits die wirkungsvollste Methode, um Inhalte längerfristig im Gehirn zu speichern und anderereits ein von Schülern weltweit verhasstes Instrument. Denn es gibt nichts langweiligeres als Dinge mehrmals zu hören und sehen.

#2 – Abrufen

Der so genannte Testing Effect besagt, dass die Behaltens- und Abrufwahrscheinlichkeit von Informationen steigt, wenn man sie nach der Aufnahme (frei)abruft. Also nicht nur wiederholen, sondern tatsächlich abrufen.

Die Aufgabe ist es also, eine Situation zu erschaffen, indem die neu erworbenen Infos abgerufen müssen. Aber nicht durch einen klassischen Test, sondern mit Spaß und möglichst interaktiv.

Die Lösung

Ich nutze zu diesem Zweck häufig ein interaktives Quiz, in dem die Azubis in Kleingruppen via iPad gegeneinander antreten und quasi nebenbei die Inhalte des Tages rekapitulieren. Genauso kann man das Quiz natürlich ganz klassische veranstalten. Allerdings hat die Variante mit Tablets den Charme, dass alle gleichzeitig involviert sind und jedes Team jede Frage beantwortet.

Schritt #5 – Ein energetisierender Abschluss

Azubis Begeisterung
Auf diesen letzten Schritt #5 sollten Sie nicht verzichten: Ein ungezwungener Abschluss mit viel Spaß. Damit sich alle mit einem Lächeln im Gesicht auf den Heimweg machen können und auf den nächsten Tag freuen.

Warum das so wichtig ist?

Unser Gehirn ist zu außergewöhnlichem imstande: Es generalisiert unsere Wahrnehmung. Nehmen wir eine Eigenschaft einer Situation, einer Sache, Marke oder Person als positiv war, schreiben wir ihr auch noch weitere positive Attribute zu. Der so genannte Halo- Effekt.

Gehen die neuen Azubis also mit guter Laune und einem Lächeln nach Hause, ist die Wahrscheinlichkeit hoch, dass davon etwas auf die gesamte Veranstaltung und das Unternehmen abstrahlt höher, als wenn alle müde und mit qualmenden Köpfen nach Hause gehen.

Und, funktionieren diese schritte gut?

Na klar und zwar sehr gut. Hier eine kleine Sammlungen von Rückmeldungen vom Ende des ersten Tages eines Azubi Welcome Day für einen Kunden.
Feedback Azubi Welcome Day

Fazit

Häufig berichten die Azubis nach dem ersten Ausbildungstag vom Austausch mit Freunden und Bekannten, die auch gerade eine Ausbildung begonnen haben. Und häufig sind deren Erfahrungen ganz anders: Langweilig. Normal. Teilweise frustrierend.

Ihre neuen Azubis haben dagegen etwas erlebt, das sie nicht erwartet haben, haben dabei jede Menge Spaß gehabt und sich dabei sogar noch mit den richtigen Inhalten auseinandergesetzt. Und das intensiver als mit jeder Powerpoint®. Und genau das macht aus Ihnen wandelnde Empfehlungsschreiben für Ihr Unternehmen.

Wie geht es jetzt weiter?

Brauchen Sie Unterstützung bei der Konzeption, Planung oder Umsetzung einer solchen Veranstaltung, damit auch Ihre Azubis zu wandelnden Empfehlungsschreiben werden? Ich helfe gerne!

Und das Beste: Wir können uns erstmal vollkommen unverbindlich und kostenfrei kennen lernen. Schreiben Sie mir einfach unter dieser Adresse.

Photo by Ezra Jeffrey on Unsplash

Wie Sie effektive Teamarbeit fördern – Die ultimative Zusammenstellung

teamevents
Haben Sie manchmal das Gefühl, dass die Zusammenarbeit im Team noch nicht so richtig effektiv ist? Dass manchmal kleine Konflikte, Unklarheit oder fehlende Informationen einem optimalen Ergebnis im Weg stehen? Keine Sorge! Sie sind nicht allein!

Und:

Es ist Land in Sicht!

Häufig können die Forschungsergebnisse von Harvard Professor J. Richard Hackman und anderen Wissenschaftlern zu erfolgreicher Teamarbeit Abhilfe schaffen!

Prof. Hackman hat einige bemerkenswerte Untersuchungen zur Funktionsweise von Teams angestellt und seine Erkenntnisse in einem Buch zusammengefasst

Team- und damit Zusammenarbeit sind aus heutigen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Nicht selten agieren Teams sogar über verschiedene Standorte oder sogar Länder hinweg.

Das erfordert Absprachen, aktives Mitdenken, klare Ziele, eindeutige Rollen und Aufgaben und wenn es daran fehlt, leiden Produktivität und Effektivität.

Die Frage ist also erlaubt: Wie kann man in seiner Mannschaft erfolgreiche Teamarbeit fördern? Und lohnt sich das überhaupt?
Zusammenarbeit im Team fördern - Teambuilding
Prof. Hackman beginnt eines seiner Bücher mit folgendem Quiz, hier verkürzt dargestellt:

Wenn Menschen zusammen arbeiten, um eine Aufgabe zu erledigen, zum Beispiel ein Haus bauen, wird die Aufgabe:

  • schneller erledigt
  • langsamer erledigt
  • nie erledigt?

Und während Alternative a) in dem Test die offensichtlich richtige ist, kommt man, wenn man genauer über die eigenen Erfahrungen reflektiert zu einem Zwiespalt. Antwort a) sollte die Richtige sein, denn auf dem Papier haben Teams alle Vorteile gegenüber alleine arbeitenden Individuen und sind in der Lage außergewöhnliches zu leisten.

So wie dieses Team im Video: 20 Personen die ein gemeinsamer Arbeit innerhalb von knapp 3 Sekunden vier Räder eines Formel-1-Wagens wechseln.

https://www.youtube.com/watch?v=aHSUp7msCIE

Auf der anderen Seite kann man diese außergewöhnlichen Leistungen in Teams nur selten beobachten. Oft stellt es sich eher folgendermaßen dar:

https://www.youtube.com/watch?v=zeoVJY540xY

Nun stellt Sie sich natürlich die Frage, wie es in Ihrem Team aussieht und welche Art der Zusammenarbeit im Team Sie denn gerne hätten? Präzise, effektiv und ohne Hektik wie im ersten Video (Dauer der Arbeit: ca. 3s) oder hektisch, ineffektiv und gestresst wie im zweiten (Dauer: Über 20s)?

Ich denke die Antwort liegt auf der Hand!

Was lässt sich also tun, damit Ihr Team so eine Performance hinlegt wie die Boxencrew im ersten Video?

Je mehr der unten aufgeführten Punkte Sie also abhaken können, desto höher die Wahrscheinlichkeit dass die Teamperformance und damit Produktivität und Effektivität der Zusammenarbeit in Ihrem Team zunehmen.

Sie haben immer noch nicht den Mut verloren? Na dann, los gehts!

Inhaltsübersicht

Ziele mit Anziehungskraft
starke Struktur und Organisation
Die richtige Zusammensetzung – Rollen und Aufgaben
Unterschiedlichkeit als Stärke
Ein unterstützender Kontext
Zugang zu Informationen
Arbeitsumgebung
Regelmäßiges Feedback
Fehlerkultur
Teambuilding
geeignete Tools fürs Teamwork

Ziele mit Anziehungskraft für hervorragende Ergebnisse

Zusammenarbeit im Team fördern
In unserer täglichen Arbeit treffen wir immer wieder auf Teams, Arbeitsgruppen und Projekte, die mit keinen oder sehr diffusen Zielen arbeiten müssen. Dabei kommt es vor, dass ein nicht sehr präzise formuliertes Ziel zu unterschiedlichen Interpretationen führt.

Beispielsweise kann das Ziel „Dem Kunden den besten Service bieten“ für einige Mitarbeiter bedeuten, dem Kunden genau den Service zu bieten, den er erwartet, während es für andere bedeutet, auch noch die berühmte „Extrameile“ zu gehen und dem Kunden sogar ein wenig mehr zu bieten, als er erwartet.

Bleiben solche Kleinigkeiten ungeklärt, entsteht Raum für Spekulation und Unsicherheit


Und das wiederum führt dazu, dass die Arbeit nicht in der zur Verfügung stehenden Zeit erledigt wird, Unstimmigkeiten entstehen und die Ziele nur zum Teil erreicht werden.

Um herauszufinden, wie klar Ihre Ziele in den Köpfen Ihrer Mitarbeiter verankert sind, machen Sie doch einmal den Test: Lassen Sie Ihre Mannschaft das Teamziel auf drei laut aussprechen. Natürlich ohne sich vorher abgestimmt zu haben. Im Idealfall entsteht ein wunderschön synchroner Singsang. Hören Sie ein babylonisch anmutendes Stimmenwirrwarr, ist es Zeit, das Ziel noch einmal deutlich zu formulieren.

Mehr Informationen zu dem Thema Ziele in der Teamarbeit finden Sie in diesem Beitrag.

Die Umsetzung


Formulieren Sie das Ziel so, dass es für die Teammitglieder Bedeutung und im besten Fall sogar eine gewisse Anziehungskraft hat, inspirierend oder motivierend ist.
Dabei ist es wichtig das Ziel so formulieren, dass es genau für Ihr Team „zieht“. Und da mag die Formulierung je nach Zusammensetzung schon einmal variieren.

Wichtig bei der Formulierung ist, dass das Erreichen des Ziels auf der einen Seite nicht selbstverständlich ist, andererseits aber auch nicht unerreichbar scheint. Sonst droht die Gefahr von Bore- oder Burnout. Wie in der Grafik dargestellt geht es darum, die Herausforderung den Fähigkeiten des Teams anzupassen.

Ein Beispiel für ein Ziel, welches das Team nicht zu außergewöhnlichen Leistungen inspiriert ist das vieler Behörden: Statt als Ziel zu formulieren, dem Bürger möglichst reibungslose Behördengänge zu ermöglichen sind in vielen Verwaltungen einfach gewisse KPIs zu erfüllen. Beispielsweise eine bestimmte Anzahl an Vorgängen pro Stunde abzuschließen.

Das haben Sie davon:

Starke Ziele mit einer gewissen Strahlkraft, die an die Motive appelieren, die die Mitarbeiter sowieso schon in sich tragen, tragen dazu bei, dem Team die Richtung vorzugeben und sorgen dafür, dass die gemeinsamen Anstrengungen in die richtigen Bahnen gelenkt werden.
Schauen wir also, was uns Prof. Hackmann als nächstes ins Poesiealbum geschrieben hat:

2 – Starke Struktur und Organisation fördern die Teamarbeit

Effektive Teamarbeit fördern mit Struktur
Stellen Sie sich vor, die hoch bezahlten und hoch motivierten Fußballer des FC Bayern würden ohne Aufstellung und Taktik spielen.

Zwar sind alle immer noch hochtalentiert am Ball, aber ohne die ordnende Struktur würde ein wildes Chaos ausbrechen: Abstimmungen müssten im laufenden Spiel stets aufs neue vorgenommen werden, Lärm- und Stresspegel würden steigen und trotz deutlich höherer körperlicher Anstrengung der Spieler stünden einige Niederlagen mehr auf dem Konto als im es tatsächlich der Fall ist.

An dem (etwas weit hergeholten) Beispiel wird deutlich, dass motivierte und talentierte Mitarbeiter sowie definierte Ziele alleine nicht ausreichen, um großartige Erfolge zu erzielen.

Spitzenteams brauchen neben der richtigen Anzahl und Mischung von Mitgliedern gut funktionierende Prozesse, verlässliche Strukturen sowie eine den Fähigkeiten angepasste Rollen- und Aufgabenverteilung.

Jeder muss wissen, was wann zu tun ist, wo sein Aufgabenbereich beginnt und endet. Und jeder muss sich bis zum Endergebnis für den Prozess verantwortlich fühlen.

Umsetzung:


Dafür reicht ein Organigramm auf einer Powerpoint-Folie, das in einem Ordner auf dem SharePoint liegt, leider nicht aus. Vielmehr muss die die Organisation im Team täglich gelebt werden, auch wenn das manchmal bedeutet, Abkürzungen wegzulassen. Und vorgelebt bedeutet von oben.

Was Sie davon haben:

Ihre Mitarbeiter müssen nicht jedes Mal neu nachdenken, wer was wie erledigt, sondern können die Aufgaben direkt dem Richtigen zuordnen und wissen, wie die eigenen Aufgaben erledigt werden müssen.
Die so gewonnenen Ressourcen können in die Erledigung der Arbeit fließen.

2.1 – Die richtige Zusammensetzung: Rollen- und Aufgabenverteilung

Effektive Zusammenarbeit im Team fördern
In meinem Freundeskreis gibt es jemanden, der sehr kreativ, begeisternd und stets gut gelaunt ist. Perfekt für seinen Job: Im Umgang mit Gruppen großartig, begeistert er seine Seminarteilnehmer regelmäßig.

Auf der anderen Seite gehört zu seinen Aufgaben auch die Pflege von Excel-Listen, Abrechnungen und Dokumentation. Raten Sie mal, welcher Teil seiner Arbeit bei Kollegen und Vorgesetzten immer wieder kritische Töne hervorbringt…

Häufig haben die Menschen weit mehr Talente und Fähigkeiten als in ihrer Arbeitsplatzbeschreibung und ihren formalen Qualifikationen aufgeführt. Wie damit umgehen? An der Beschreibung festhalten, oder sie ihren Fähigkeiten entsprechend einsetzen?

Erfahrungsgemäß plädiere ich für letzteres:
Identifizieren Sie Interessen und Fähigkeiten setzen Sie Ihre Mitarbeiter dementsprechend ein. Für ein Spitzenteam ist es nicht nötig, dass jeder auf alles spezialisiert ist, sondern nur, dass alle Roten und Aufgaben bearbeitet werden.

Auf Dauer bringen wir nur dann gute Leistung, wenn wir das tun, was wir gerne tun und was uns liegt, sprich, bei Dingen, bei denen wir belastbare Ergebnisse erzielen.

Forschungsergebnisse haben zudem gezeigt, dass sowohl die Teamgröße als auch die Zusammensetzung von Bedeutung sind.

So gilt die Zahl Sieben als eine gute Größe, mit der ein Team noch gut zu führen und zu managen ist. Die Forschung von Salat et al. zeigen, dass es zudem noch darauf ankommt, dass die Kompetenz der einzelnen Teammitglieder nicht zu sehr voneinander abweicht und dass die Mitglieder grundsätzlich zur Kooperation bereit sind.

Mehr dazu lesen Sie hier.

Umsetzung:


Um herauszufinden, was das ist, können Sie sich entweder auf Ihre Intuition und Gespräche verlassen oder Sie gehen etwas strukturierter vor, indem Sie mit Ihrem Team einen spannenden Test durchführen, der viel Klarheit weit über das berufliche hinaus birgt. Dazu bieten sich beispielsweise Tests wie DISG / Biostrukturanalyse oder Belbin an.

Das entbindet nicht davon, auf Unstimmigkeiten aufmerksam zu machen oder sich der Gesamtverantwortung zu entziehen, indem man behauptet, dies und das ist nicht in meiner Verantwortung.
Vermeidet: Unstimmigkeit und Doppelarbeit.

Mehr Infos dazu bei Grin.com und in einem Artikel von Forbes.

Benefit:

Optimale Rollen- und Aufgabenverteilung nach Talenten und Fähigkeiten sorgt dafür, dass die verschiedenen Talente im Team optimal eingesetzt werden. Es entbindet davon in allen Bereichen perfekt sein zu müssen. Durch die Konzentration auf einige wenige Dinge sorgt es dafür, dass Aufgaben effektiv und produktiv erledigt werden können indem sich Spezialisten für verschiedene Bereiche ergänzen.

2.2 – Nutzen Sie die Unterschiedlichkeit im Team als Stärke

Effektive Zusammenarbeit im Team fördern - Unterschiedlichkeit als Positiver Beitrag
Wir Menschen unterscheiden uns nicht nur hinsichtlich unserer Talente und Fähigkeiten, sondern ebenso durch unterschiedliche Erfahrung, Sozialisation, Persönlichkeit und Meinungen.

Dazu kommt, dass jeden Menschen eigene Motive treiben und dass jeder von uns gute und schlechte Tage hat.

Das muss nicht zwangsläufig etwas Schlechtes sein: Stellen Sie sich vor, alle Teammitglieder wären stets der gleichen Meinung, hätten ähnliche Persönlichkeiten und Fähigkeiten. Anfangs bestimmt ganz nett, würden jedoch mit der Zeit neue Impulse abhanden kommen, Fehlentwicklungen unbemerkt bleiben und Innovationen ausbleiben.

Die Lösung:

Stellen Sie heterogene Teams zusammen und sorgen Sie dafür, dass sie sich gegenseitig inspirieren, andere Perspektiven einzunehmen.

Dies beginnt ganz oben bei der Führungskraft: Nehmen Sie sich zurück, erkennen sie andere Meinungen und Sichtweisen an und lassen Sie sich auch mal auf eine Lösung ein, die nicht mit Ihrer bisherigen Denkweise und Erfahrung einhergeht.

Achten Sie bei der Zusammenstellung des Teams auf Heterogenität bezüglich Dauer der Unternehmenszugehörigkeit, Branchenkenntnis, Ausbildung und Persönlichkeit. Allerdings ist, wie schon weiter oben festgestellt Vorsicht geboten: Zu groß oder gar unüberwindbar sollten die Unterschiede nicht ausfallen.

Beachten Sie, dass ein Gruppe verschiedene Phasen der Teamentwicklung durchlaufen muss, um effektiv und produktiv zusammen zu arbeiten.

Das benötigt Zeit, die besonders durch Sie als Führungskraft gestaltet werden muss, indem Sie fortwährend mitteilen und zeigen, dass Sie die Diversität der Meinungen in der Gruppe als Ressource empfinden, die für den Erfolg mitverantwortlich ist.

3 – Ein unterstützender Kontext fördert die Zusammenarbeit

Die dritte Bedingung für erfolgreiche Teamarbeit ist der richtige Kontext. Jedes Team benötigt für die effektive Erledigung von Aufgaben Arbeitsmaterialien, IT, Umgebung, Möglichkeiten zur Weiterbildung, Zugang zu Informationen und ein Normensystem, das gute Leistungen belohnt. Klingt zu schön um wahr zu sein.

Ziemlich sicher werden viele Teams niemals alle dieser Bedingungen zu spüren bekommen. Nichts desto trotz lohnt es sich als Führungskraft schon vor der Arbeitsaufnahme die eigene Zeit in das Festlegen des Arbeitsrahmens zu investieren.

3.1 – Zugang zu Informationen

Effektive Zusammenarbeit im Team entwickeln - Zugang zu Infos
In unseren Workshops erleben wir oft, wie frustrierend es für motivierte Mitarbeiter ist, die eigenen Aufgaben vorantreiben zu wollen, wenn der Zugang zu wichtigen Informationen fehlt. Diese Infos können sehr vielfältig sein:
Sie können den Rahmen für die eigene Arbeit betreffen:

Wo wird im Unternehmen schon an ähnlichen Themen gearbeitet, gibt es evtl. sogar schon Lösungen dafür. Wie sind die Rahmenbedingungen für die Erledigung der Aufgabe, gibt es Einschränkungen, Entscheidungen dazu oder ist in naher Zukunft eine Entscheidung dazu zu erwarten? Wie weit reichen meine Kompetenzen und welche Entscheidungen darf ich treffen?

Die Umsetzung der Arbeit betreffen: Wo kann ich recherchieren, auf welchem Laufwerk liegen die Ergebnisse meiner Vorgänger, meiner Zuarbeiter, wie funktioniert der Prozess zum Austausch mit der anderen Abteilung.

Eine vollkommen andere Art von Information dreht sich um das Sicherheitsbedürfnis der Mitarbeiter: Wie ist der Projektscope, wie geht es nach Projektende weiter, welche Veränderungen oder Umstrukturierungen stehen in nächster Zeit an und inwiefern sind wir davon betroffen?

Umsetzung:


Binden Sie, soweit möglich, Mitarbeiter in Entscheidungen ein und kommunizieren Sie Ihr Wissen, so weit Sie dürfen.
Teilen Sie mit, dass Sie eine bereits gefallene Entscheidung (noch) nicht kommunizieren dürfen, wenn Sie etwas nicht wissen und wenn Sie darüber informiert sind, dass an anderer Stelle bereits eine Lösung entwickelt wird.

Geben Sie getroffene Entscheidungen so bald wie möglich weiter.
Stellen Sie mit Ihrem Team sicher, dass jeder weiß, wie und wo er Zugang zu Informationen bekommen kann. Dazu gehört auch die Nutzung angemessener Kommunikationstools.

Um zu verdeutlichen, wer was wann und an wen kommunizieren sollte kann es hilfreich sein, innerhalb eines Teams RACI zu implementieren. Mehr Infos zu Raci gibt es hier.

Was Sie davon haben:

Wenn Mitarbeiter Zugang zu den richtigen Informationen haben, steigt die Sicherheit bezüglich der eigenen Aufgaben sowie das Vertrauen in das System und die Vorgesetzten. Geringerer Frust durch ständiges Suchen und Nachfragen äußert sich in höherer Produktivität

3.2 – Arbeitsumgebung

Zusammenarbeit im Team - Abreitsumgebung
Während Großraumbüros vor allem für regen Austausch und Abstimmung auf dem „kurzen Dienstweg“ sorgen, benötigt kreative Arbeit, z.B. Lösungsfindungen eine andere Atmosphäre. Häufig entstehen neue Ideen und Lösungsalternativen, wenn der Geist entspannt ist und Ressourcen frei werden – unter der Dusche, in der Badewanne, beim Sport oder im Spiel.

Das „Wegarbeiten“ von Aufgaben funktioniert dagegen am besten ungestört, ohne Unterbrechungen und Störungen von außen an ruhigeren Orten.

Umsetzung

Mit diesem Wissen lohnt sich die Überlegung, wie die vorgesehenen Räumlichkeiten für optimale Performance genutzt werden können. Führungskräfte sollten sich nicht zu schade sein, die Frage zu stellen, wie die Räumlichkeiten in Orte gemeinsamer Aktivität, ungestörtes Arbeiten und kreative Freiräume eingeteilt werden können.

Eine tolle Infografik dazu findet sich unter diesem Link.

3.3 – Regelmäßiges Review/Feedback

Teamarbeit fördern - Feedback

Obwohl sich Meeting an Meeting reiht, viel besprochen wird, fehlt es doch an einer Möglichkeit, im Tagesgeschäft die Zusammenarbeit stetig zu adjustieren. So stauen sich Themen und Frust an bis zur nächsten Klausurtagung, wo dann alles Tisch kommt. Für konstruktive Lösungen ist es dann meist zu spät.

Was gebraucht wird, ist ein Rahmen, in dem regelmäßig über aktuelle Probleme, Schwierigkeiten aber auch Erfolgsfaktoren besprochen werden können um Lösungen zu finden, bevor diese Probleme zu riesigen Monstern werden.

Umsetzung:

Der Rahmen für solch regelmäßige Reviews muss nicht besonders viel Raum einnehmen und kann zu Beginn von regelmäßigen Meetings gelegt werden. In der Regel ist es vollkommen ausreichend, eine oder mehrere der folgenden Fragen zu stellen:

Was hält uns momentan am meisten vom Projektfortschritt ab?
Was klappt im Moment besonders gut?
Wo können wir uns noch verbessern?

Auch hierfür bietet das Tool polleverywhere.com eine einfache und schnelle Lösung an: Den Brainstorming bzw. Q&A-Modus. Hier können die Aussagen der Teammitglieder durch andere Teammitglieder ein Up- oder Downvoting erhalten, so dass am Ende der Punkt als oberstes steht, der von der Mehrheit als wichtigster betrachtet wird.

Im folgenden wird der am meisten genannte Punkt einer von drei Kategorien zugeordnet und daraus die nächsten Schritte abgeleitet:

Äußerer Umstand: Im Moment nicht zu ändern, aber „nach oben“ zu eskalieren.
Problem kann durch die Führungskraft gelöst/bearbeitet werden
Es muss gemeinsam oder in einer kleinen Gruppe an einer Lösung oder einem Workaround gearbeitet werden.

Ihr Nutzen

Durch den regelmäßigen Rhythmus werden kleine Unstimmigkeiten schon geklärt, bevor sie zu großen werden. Sie erfahren wo der Schuh drückt und welches tatsächlich das größte Hindernis für die Performance ist.

Durch das frühzeitige Bearbeiten kann die Energie danach in die eigentliche Arbeit fließen, statt in Frust und Ärger. So ergibt sich mit der Zeit eine insgesamt gesteigerte Produktivität im Team.

Schaffen Sie es, auf diese Weise regelmäßig Schwierigkeiten aus dem Weg zu räumen, wird Ihnen der Dank Ihrer Mitarbeiter gewiss sein: In Form von Offenheit und Vertrauen.

3.4 – Fehlerkultur

Zusammenarbeit im Team fördern- Fehlerkultur
Dieser Aspekt unterscheidet gute Teams von den besten. Während der natürliche Impuls ist, Fehler, Missgeschicke usw. zu ignorieren oder zu korrigieren, erfordert es eine Kultur der Wertschätzung von Fehlern, um Sie wirklich als Quell des Fortschritts zu nutzen. Und wenn wir ehrlich zu uns selbst sind, sind Fehler zwar oft ärgerlich. Wenn wir daraus lernen sind sie doch sehr häufig auch sehr nützlich.

Umsetzung:

Prozess dafür installieren und als Vorbild vorangehen: Mit den Fehler anfangen, die man selbst macht. Wird ein wenig dauern bis es funktioniert, aber je mehr es sich einschleift, desto größer die Gewinne daraus. (Bspw. Für die Planung des nächsten Projekts / für die Jahresplanung / für das Aufsetzen von XY). Unter Umständen lohnt sich auch ein Tool fürs Fehler- reporting.

So profitieren Sie:

Weitere ähnliche Fehler vermeiden: Sowohl bei dem jeweiligen Mitarbeiter als auch bei anderen. Eine Kultur, die Fehler wertschätzt sorgt für ein höheres Sicherheitsempfinden, Risikobereitschaft und somit Innovationspotenzial im Unternehmen. Und nicht zuletzt stehen Zeit und Kostenersparnisse, wenn Fehler nur einmal passieren.

3.5 – Verleihen Sie Ihrem Team eine Stimme

Heterogene Teams zeichnen sich durch unterschiedliche Persönlichkeiten und Fähigkeiten aus, die sich gegenseitig ergänzen. Heterogenität bringt jedoch auch Unterschiedlichkeit in der Fähigkeit sich auszudrücken mit sich. Einige Mitarbeiter sind zurückhaltend, andere eher extrovertiert.

Damit geht einher, dass sich extrovertierte Teammitglieder öfter und prominenter Gehör verschaffen als die Zurückhaltenderen. Das bedeutet allerdings nicht, dass die Extrovertierten stets für die gesamte Mannschaft sprechen, auch wenn dieser Eindruck von Zeit zu Zeit entstehen kann.

So kommt es auch in guten Teams vor, dass ein sehr dringendes Problem berichtet wird, auf das sehr lautstark aufmerksam gemacht wird. Bei genauerem nachfragen wird jedoch klar, dass dieses Problem nur einige wenige haben und daher kein besonderer Handlungsdruck besteht.

Aufgabe der Führungskraft ist es daher, einen repräsentativen Eindruck zu bekommen und diesen im Team zu teilen, um auf dieser Basis Entscheidungen zu treffen.

Bei der gemeinsamen Problemlösung gilt es, die Zurückhaltenden zu ermuntern , ihre eigenen Ideen und Vorschläge einzubringen. Denn die Zurückhaltung nach außen ist nicht gleichbedeutend mit schlechteren Ideen.

Benefit:

Die Bedürfnisse aller werden gehört und Einzelstimmen verlieren an Gewicht.
Meinungen, Ideen und Stimmung aller kommen ans Licht. So entsteht in klares Bild, das eine solide Grundlage für das weitere Vorgehen bildet, statt eines diffusen Eindrucks.

Umsetzung:

Gut geeignet, um schnell, repräsentativ und anonym an Meinungen, Stimmungen, Probleme oder Ideen zu kommen ist hier auch wieder webbasierte Software „Polleverywhere.com“.

Regelmäßiges Teambuilding

Zusammenarbeit im Team fördern - Teambuilding
Die Forschungsergebnisse von Beauxchamp et al. zeigen, dass Teambuilding- Interventionen einen positiven Einfluss auf die Teameffektivität hat. Die Untersuchung der Gruppe widmet sich nicht nur den – häufig zitierten – Effekten zu Gruppenkohäsion, sondern noch weiteren Faktoren, die sich in verbesserter Teamarbeit ausdrücken.

Am effektivsten sind dabei Übungen, die Kommunikations- und Konfliktmanagementfähigkeiten der Mitarbeiter schulen. Bei regelmäßiger Anwendung entsteht zudem ein dauerhafter Effekt. Probleme können besser gelöst werden und die Mitarbeiter werden für verschiedenste Situationen sensibilisiert. Einen Überblick finden Sie bei unseren Teambuilding Ideen.
Geeignete Teambuilding Events finden Sie auf unserer Teambuilding Seite.

Nutzen Sie geeignete Tools für die Zusammenarbeit

Tools für die effektive Zusammenarbeit in Teams
Teams arbeiten nicht notwendigerweise am gleichen Ort, in Rufweite oder sogar in der selben Zeitzone. Unterschiedliche Teamgrößen haben auch unterschiedlichen Anforderungen an Kollaborationstools.

Warum überhaupt Werkzeuge zur Kommunikation einsetzen? Reicht es nicht, dass es E-Mail gibt? Ein definitives Nein ist hier angesagt. Ein wirklich genialer Nutzen von Kollaborationstools ist das Sauberhalten des Email-Eingangs aller Beteiligten. Stichwort: „Weltverteiler“ ;-).

So muss dort weniger Zeit investiert werden. Dazu kommen zahlreiche andere Punkte, wie Live-Zusammenarbeit an Dokumenten, verständliche gemeinsame Ablage zentraler Informationen, visuelle Darstellung des Projektscopes, zentrale Aufgabenverteilung und viele weitere.

Ob SharePoint, Slack, Google Drive oder, oder, oder.
Welche am besten für Ihr Team geeignet sind, müssen Sie leider selbst herausfinden.

Dabei kommt dem Spruch: „Weniger ist mehr“ besondere Bedeutung zu. Nur ein bis zwei Tools zu haben, die die meisten Bedürfnisse abdecken, kann viel Ärger ersparen.

Eine recht gute Übersicht dazu gibts hier

4 – Evaluieren Sie Ihr Team

Team evaluieren
Kurz vor Ende kommen wir wieder bei Prof. Hackman an! Woher die Weisheit nehmen, ob das Team sich entwickelt und die Steine, die man ins Rollen gebracht hat, die richtigen sind?
Pro. Hackman schlägt eine Evaluation anhand folgender Kriterien vor:

  • Output
  • Fähigkeit zur Kooperation und
  • Die individuelle Entwicklung der Teammitglieder.

5 – Weitere Ideen wie Sie Teamarbeit fördern

Die weiteren Punkte haben wir aufgrund unserer Erfahrung in der Arbeit mit einer Menge unterschiedlicher Teams und unseren subjektiven Beobachtungen gesammelt und zusammengefasst.

5.1 – Behalten Sie die Intensität unter Kontrolle

Obwohl das Wort Resilienz gerade in aller Munde ist, bedeutet das nicht, sich immun gegen alle möglichen Belastungen zu machen.

Menschen sind keine Maschinen: Dauerhaft an der Belastungsgrenze zu arbeiten führt zu Erschöpfung und irgendwann zum Leistungseinbruch. Dazu benötigt unser Gehirn zur kreativen Problemlösung einen entspannten Zustand.

Legen Sie daher auch Wert auf Phasen, in denen die Belastung geringer ist. So schön es ist, mit hohem Tempo voran zu kommen, so schnell kann man seine Mitarbeiter dabei „verbrennen“: Genau wie der Marathonläufer seine 42,195 km nicht im Sprinttempo absolvieren kann, können Ihre Mitarbeiter auch nicht jeden Tag Vollgas geben. Irgendwann ist man erschöpft und die Leistungsfähigkeit sinkt.

Sorgen Sie also dafür, dass Ihre Mitarbeiter nicht jeden Tag unter Vollast laufen müssen und die Möglichkeit besteht, trotz allem Stress auf sich acht zum geben.

Umsetzung:

Hier ein Link zu einem tollen und umfangreichen Beitrag zu diesem Thema von Snacknation, allerdings auf Englisch.

Das haben Sie davon:
Bei einem gesunden Wechsel aus An- und Entspannung bleibt die Leistungsfähigkeit Ihrer Mitarbeiter erhalten. Als Folge davon werden sich
geringere Krankmeldungen, geringere Fluktuation und höhere Loyalität zum Arbeitgeber einstellen.

5.2 Erfolgreiche Teamarbeit fördern: Offenes Ansprechen von Konflikten

Verschleppte oder schwelende Konflikte, kosten Energie und stauen sich auf und, wie bei der klassischen Metapher vom Tropfen, der das Fass zum überlaufen bringt, brechen sie irgendwann aus wie ein Vulkan. Das ganze dann schnell wieder unter Kontrolle zu bringen, erfordert Heldenmut, Ausdauer und kostet einige Energie, Zeit und Ressourcen.

Etablieren Sie daher eine Kultur, in der es erlaubt ist, Kritik zu äußern. Und wie immer ist der Chef der erste in der Reihe. Nicht beim äußern, sondern beim annehmen 😉

5.3 Erfolge gemeinsam feiern

Erfolge im Team feiern
Im hektischen Unternehmensalltag sind immer alle getrieben: Vom nächsten Ziel, dem neuen Projekt, dem nächsten Termin. Meist weiß man schon vor dem Ende eins Projektes, wo es als nächstes hingeht.

Und ist mit dem Kopf schon dort. Statt einfach immer weiter zu machen, zeigen Sie Ihren Mitarbeitern Ihre Wertschätzung, indem Sie gemeinsam Feiern.

Die werden es Ihnen ziemlich sicher danken!

5.4 Beobachten Sie, was im Team vor sich geht

Kennen Sie die Geschichte von den beiden Männern mit der stumpfen Säge, die sich nicht die Zeit nehmen, ihre Säge zu schärfen, weil sie noch so viele Bäume zersägen müssen?

Was passiert, wohl, wenn die beiden so weiter machen? Richtig. Irgendwann werden sie vor Erschöpfung nicht mehr können. Und das alles, weil Sie sich nicht die paar Minuten genommen haben, die ihnen die Arbeit immens erleichtern würden.

Ähnlich kann es in Teams sein. Alle stehen unter Druck, geben Vollgas und keiner achtet darauf, ob mit stumpfen oder scharfen Waffen gekämpft wird.

Umsetzung:

Beobachten Sie Ihr Team jeden Tag ein paar Minuten und konzentrieren Sie sich darauf, wie angespannt das Team wirkt: Sind alle gut drauf oder stehen alle unter großem Druck? Wird darauf geachtet, dass alle eine erträgliche Arbeitsbelastung haben oder

Stellen Sie fest, dass die Hektik zunimmt, der Ton rauher wird und die Mitarbeiter dünnhäutiger, ist der Zeitpunkt für eine Auszeit gekommen. Ja, Sie haben richtig gehört, eine Auszeit.

Das soll nicht bedeuten, dass von nun an alle zu Hause bleiben, sondern dass Sie als Team zusammen kommen, sich in die Augen schauen und sich ein paar Fragen stellen:

  • Arbeiten wir noch zielgerichtet?
  • Wie läuft unsere Zusammenarbeit aktuell?
  • Kennen alle das Ziel?
  • Arbeiten wir nur noch an der Aufgabe?
  • Berücksichtigen wir die Zusammenarbeit im Team und die individuelle Belastung ausreichend?
  • Sehen wir vor lauter Arbeit nur noch den Boden vor uns oder hebt auch mal jemand den Kopf und sieht aus einer anderem Blickwinkel auf unser Treiben?

Diese und weitere Fragen können dabei helfen, die Dinge zu sortieren, Aufgaben neu zu verteilen, zu Priorisieren und die ein oder andere Aufgabe an der man sich verrannt hat, anders anzugehen.

Dabei ist es höchst verlockend, sich zu wenig Zeit für solch ein Meeting zu nehmen und das ganze nur halbherzig durchzuziehen, um möglichst schnell wieder an die Arbeit zu kommen, genau wie die beiden Männer mit der stumpfen Säge. Davon ist natürlich abzuraten.

Benefit:

Sie erhalten die Leistungsfähigkeit Ihres Teams und Ihrer Mitarbeiter.

Fazit Teamarbeit fördern

Sie haben es geschafft! Sie haben sich durch 4000 Wörter gewühlt und hoffentlich die ein oder andere Anregung, wie Sie Teamarbeit fördern können, mitgenommen. Sollten Sie weitere Informationen benötigen, Fragen haben oder zusätzliche Aspekte auf Lager, schreiben Sie doch einfach einen Kommentar! Sollten Sie Unterstützung bei Ihrer Teamentwicklung benötigen, stehen wir Ihnen natürlich gerne zur Verfügung. Hier finden Sie einige unserer Teambuilding Events, mit denen Sie die Zusammenarbeit im Team fördern können.

Aktives Lernen mit Videos

Neulich stand ein besonderer Workshop für mich an:
Es galt, mit den neuen Azubis eines Kunden zwei Einführungstage zu gestalten.

Und natürlich soll an den beiden Tagen auch viel erreicht werden:

#1 – Die Azubis sollen miteinander ins Gespräch kommen und Berührungsängste abbauen
#2 – Die Azubis sollen das Unternehmen und seine Tochtergesellschaften kennen lernen
#3 – Die Veranstaltung soll handlungs- und erlebnisorientiert stattfinden
#4 – Es ist gar nicht so schlimm, wenn die Veranstaltung richtig Spaß macht

Also: Aktives Lernen und Spaß miteinander verbinden!

Das bedeutet: Der klassische Ansatz ist hier fehl am Platz: Mit fünf bis sechs Powerpoint Präsentationen wären die Azubis bereits in den ersten Tagen in Schockstarre verfallen. Bei so einer ablehnenden Haltung gegenüber Powerpoint, muss ich mir natürlich die Frage gefallen lassen, was denn die Alternative dazu ist.

Die Antwort darauf sowie die Art der Umsetzung erfährst Du im weiteren Artikel.

Bevor es weitergeht, allerdings noch ein paar Worte vorab:

Für wen ist dieser Artikel?

Dieser Artikel ist für alle Trainer, Seminar, oder Workshopleiter oder gar Lehrer, die den Mut haben, ausgetretene Pfade (Powerpoint) zu verlassen und mal etwas Neues zu probieren. Dass die Methode natürlich auch Schwachstellen hat ist mir bewusst, allerdings nicht so viele wie der Klassiker. Warum Ich den so bescheiden finde, kannst Du hier nachlesen!

Nachdem das geklärt ist, geht es weiter:

Der Artikel dreht sich im speziellen um den Teil der Wissensvermittlung über die Firma und ihre Gesellschaften und wie man so etwas auch ohne Powerpoint wirksam gestaltet.

Meine Vorüberlegungen: Frontalbeschallung jeglicher Art führt hier auf keinen Fall zum gewünschten Erfolg. Ganz im Gegenteil: Es wäre super, wenn die Azubis selber denken müssten, kreativ sein könnten, Spaß hätten und am Ende eine Dokumentation bekommen würden.

Lösungsansatz: Die Azubis erstellen kleine (Erklär)Videos über die verschiedenen Unternehmensteile

Im Klartext heißt das: Sie müssen selber recherchieren, ihr Wissen in einen Topf werfen, ein Konzept erstellen, kreativ zusammenarbeiten und dabei produzieren sie ein sinnvolles Ergebnis für alle anderen. Denn am Ende existieren vier kurze und kreative Filme über jedes Unternehmen, das alle mit nach Hause nehmen können. Aktives Lernen also.

Smartphone & Tablet machen das leben leichter

aktives Lernen
Glücklicherweise machen Smartphone und Tablet heutzutage so ein Vorhaben ziemlich einfach möglich, sofern man einige Dinge beachtet. Wir verfügen über einen Pool an eigenen iPads, die wir nutzen können. Zusammen mit Mikros und etwas Licht sind so gute Ergebnisse möglich. Wer keine eigenen Geräte hat, kann einfach auf die Geräte seiner Teilnehmer zurückgreifen, auch wenn man dann deutlich weniger Kontrolle hat. Im Moment nutze Ich für die Filme das iPad Air1 sowie das ipad mini2, beide für den Job absolut ausreichend und im Moment günstig zu haben.

Wenn Du Interesse hast, auch einmal einen solchen Workshop durchzuführen, im weiteren habe ich aufgeschrieben, wie wir genau vorgegangen sind.

Und so gehts:

Gruppen einteilen

Zu Beginn werden die Azubis in vier Gruppen eingeteilt. Alle Gruppen bekommen die Aufgabe, ein kleines Video (ca. 1-3 Minuten lang) über jeweils einen Unternehmensteil zu erstellen.

Präzise Instruktionen und Erwartungen

Aus vergangener Erfahrung ist klar, dass diese Instruktion nicht ganz ausreicht. Zu große Unsicherheit sorgt oft für Hemmung und dann geht erstmal wenig. Zudem ist es sehr hilfreich, sich die Aufgabe noch einmal in Ruhe durchlesen zu können.

Drei Flipcharts

Daher haben wir drei Flipcharts mit weiteren Instruktionen vorbereitet.
Diese enthielten einmal die Aufgabenstellung (Was ist zu tun, mit welchen Mitteln,wie viel Zeit steht zur Verfügung, Länge des Videos usw.), eines mit Informationen zum Vorgehen (siehe unten) und eines mit den Fragen, die der Film beantworten sollte.

Die Einteilung der Zeit, die Planung des Projektes, Entscheidung über den Stil oder die Rollen und Aufgabenteilung obliegt dann den Azubis. Schließlich geht es nicht nur um Wissensvermittlung sondern nebenbei auch noch um produktive Zusammenarbeit und Selbstverantwortung.

Wenn das geklärt ist, gehts auch schon los, am Besten in dieser Reihenfolge:

Recherche

Zu Beginn steht erst einmal die Recherche, damit die grundlegenden Fakten für den Film bekannt sind. Dafür standen uns in diesem Fall Drei Quellen zur Verfügung:
# – das Internet
# – kompetente Ansprechpartner vor Ort
# – Unternehmenszeitungen und Broschüren

Die Story

Als nächstes stand für die Azubis an, sich Gedanken über die Geschichte zu machen, die sie erzählen wollen und welche Art Film sie machen möchten: Bspw:
+ Eine Nachrichtensendung
+ ein Interview,
+ einen Scribblefilm,
+ eine Fernsehwerbung
oder ähnliches.

Dazu gab es noch ein paar Basisinformationen zum Storytelling, z.B.:
+ dem Konflikt zu Beginn,
+ dem Spannungsbogen,
+ dem Helden,
+ überraschende Wendungen
und einigem mehr.

Das Drehbuch & Text

Nachdem die Story erst einmal stand, galt es ein kleines Drehbuch anzufertigen, damit klar war, welche Szenen gebraucht werden und wer für Kamera, Ton und Licht verantwortlich ist, wer schauspielert und wer Regie führt. Wer ein Voice-Over aufnehmen wollte, war gut beraten, den Text dafür auch schon festzulegen.

Der Dreh

Alle Gruppen außer einer, haben sich entschieden einen „echten“ Film zu erstellen, mit sich selbst als Schauspielern. Die übrige Gruppe hat einen Scribblefilm erstellt, wie auf dem unteren Bild zu erkennen ist.
handlungsorientiertes Lernen

Das bedeutet: Für die meisten Gruppen ging es jetzt in den Dreh. Hierzu standen Locations auf dem Geländer zur Verfügung. Die Scribblegruppe musste noch einen Zusatzschritt einlegen und weitere Vorbereitungen treffen: Zeichnen ihrer Figuren, colorieren und teilweise ausschneiden. Dafür ging der Dreh dann um so schneller.

Cut, Voice-Over und Musik

Im letzten Schritt galt es, die aufgenommenen Szenen in die richtige Reihenfolge zu bringen, ein cooles Intro sowie Outro hinzu zu fügen sowie evtl. den Text einzusprechen und passende Musik zu suchen.

Gemeinsame Weltpremiere

Nach einiger Zeitknappheit gegen Ende des Drehs gab es nur noch eines zu tun: Die Uraufführung aller Filme im Plenum.
Und die Ergebnisse waren für die Knappheit von Zeit und Ressourcen sowie die Unerfahrenheit der Teilnehmer wirklich sehenswert. Alle Gruppen hatten vollkommen unterschiedliche kreative Ansätze und konnten den Kern ihrer Botschaft hervorragend rüberbringen.
Und natürlich hat der ein- oder andere Lacher nicht gefehlt!

Das Ergebnis: Eine selbst erstellte Dokumentation mit emotionaler Verknüpfung

Am Ende war der Videodreh ein voller Erfolg. Es war nicht immer einfach für die Gruppen, aber alle waren mit ihren Ergebnissen zufrieden. Und so gibt es noch einen weiteren Vorteil dieser Vorgehensweise: Statt einer geschliffenen Präsentation, die schnell wieder vergessen ist, haben die Azubis im Training selbst Hand angelegt und mit ihrem Herzblut eigenen Produkte erstellt. Und so wahrscheinlich eine etwas bleibendere Erinnerung an die Themen hergestellt. Im Nachgang zur Veranstaltung bekamen natürlich alle alle Videos zur Verfügung gestellt.

Das Feedback über die Art der Vorgehensweise war hervorragend: Es hat allen Spaß gemacht, ganz anders als erwartet und mit viel Energie. Dieses Modul war ein voller Erfolg!

Anwendungsmöglichkeiten

Ich denke, dass diese Form des aktiven Lernens für für viele Formen der Wissensvermittlung geeignet ist:

  • Im Training in der Erwachsenenbildung
  • Mit Azubis
  • Mit Führungskräften
  • Mit Studenten
  • In der Schule

Warum ich das ganze aufgeschrieben habe? Damit ihr es nachmachen könnt, ohne bei Null starten zu müssen.

Daher hier nochmal eine genaue Anleitung:

So könnt Ihr aktives Lernen per Video in Euer Seminar aufnehmen. Hier nochmal in aller Ruhe der Ablauf:Gibts auch zum mitnehmen: Download hier!

Die Instruktion

Drei Flipcharts:

#1: Erklärt die Aufgabe und die Gruppeneinteilung
#2: Welche Fragen soll der Film beantworten?
#3: Erklärt die Vorgehensweise

Welches Material wird benötigt?

Tablets oder Smartphone

Tablets mit Kamera, wir haben die iPads mit der Software iMovie genutzt und die Tablets so eingestellt, dass es kein entrinnen aus der App gab.

Apps

In Frage kommen neben iMovie noch Videoscribe everywhere, Tawe oder Stopmotion-Apps sowie andere Schnittprogramme.

Externes Mikro

Es ist immens wichtig, ein externes Mikrofon zu benutzen, denn das interne nimmt alles auf, nur nicht das, was man möchte… Dazu empfehle Ich das Lavaliermikro von Edutige samt Verlängerung. Das Kabel ist lang genug, um einigen Abstand zur Kamera zu haben und das MIrko liefert wirklich eine sehr gute Qualität. Ich habe auch Erfahrungen mit anderen gesammelt, allerdings kam keines an das von Edutige ran.

Licht (optional)

Ich habe fünf dieser Videoleuchten… alle nicht besonders teuer und gut mit normalen Batterien nutzbar. Ich denke, man braucht sie nicht unbedingt, aber hilfreich sind sie schon!

Schreibkram & sonstiges Material

Bunte Flipchartmarker, Flipchartpapier und A4 Papier sowie Scheren, mit denen evtl. Figuren ausgeschnitten werden können

Beamer, Adpater, Leinwand & Lautsprecher

Damit das Abenteuer aktives Lernen nicht abrupt endet, sollte man unbedingt vorher die Technik im Seminarraum checken. Im Zweifelsfall eigenen Beamer, Adapter und Lautsprecher mitbringen. Auf den Beamer verzichte ich meistens, aber Bluetooth-Lautsprecher (plus Kabel, um die iPads schnell zu verbinden) sowie diverse Adapter habe ich immer dabei.

Herausforderungen für die Trainer und Moderatoren

Eine laaaaange Gruppenarbeit

Das heißt, phasenweise kommt man sich als Trainer ein wenig überflüssig vor. In anderen Phasen ist es allerdings so, dass man sehr gefragt ist, wenn es um das Erklären der Technik, bspw. der App, Licht & Ton usw weiter geht.

Eine veränderte Rolle

Man ist nicht mehr in der gewohnten Rolle und muss erstmal damit klarkommen, dass man manchmal einfach nur rumsteht. Man ist ab und zu mal kreativer Sparringspartner oder technischer Helfer, aber eben nicht der allwissende Lehrer. Und um ehrlich zu sein, genieße ich es sehr, nicht permanent vor der Gruppe stehen zu müssen. Sondern der Begleiter auf einer spannenden Reise zu sein.

Vorbereitung rückt in den Vordergrund

Dafür kommt der Vorbereitung eine noch tragendere Rolle zu: Die Tablets wollen auf dem neuesten Stand und aufgeladen sein, genügend Batterien vorhanden, Flipcharts mit detaillierten Anweisungen wollen geschrieben sein und man muss sich selbst nochmal mit der Technik vertraut machen sowie die kleinen Stolperfallen kennen.

Eine weitere Herausforderung ist die Organisation der Recherchemittel:

Im besten Fall gibt es:

  • kompetente Ansprechpartner
  • Lesematerial (Unternehmenspräsentationen, Jahresabschluss, Broschüren, Unternehmenszeitschrift)
  • Internet (Social media, video und unternehmenswebseite)

zur Recherche.

Das muss natürlich im Vorfeld mit den Auftraggebern geklärt werden.

Erwartungen managen

Und zu guter letzt, muss man die eigenen als auch die Erwartungen der Auftraggeber an die objektive Qualität der Ergebnisse runterschrauben.
Denn:
Man sollte sich immer vor Augen halten, dass es gar nicht in erster Linie um das Ergebnis selbst geht, sondern den Prozess. Der auf der einen Seite ein sehr aktives Lernen ermöglicht und auf der anderen Seite dafür sorgt, dass sich alle etwas besser kennen lernen und miteinander in Kontakt kommen. Und zwar so, wie es bei einer herkömmlichen Präsentation nie möglich gewesen wäre.

Blut geleckt?

Hier haben wir alles wichtige für Euch zum Download bereit gestellt. Inkl. detaillierter Instruktionen, Materiallisten und einiger Tipps, damit ihr gleich beim ersten Mal Erfolg damit habt! Tragt dafür einfach Eure eMail Adresse in das Formular links ein!

Du suchst eine Alternative zu Präsentationen hast aber keine Lust, das alles selbst zu machen?

Ich helfe gern. Hier kommst Du zum Kontaktformular, lass uns doch einfach mal schauen, wie ich Dich unterstützen kann.
Sei es mit Material, mit Know-How oder live und in Farbe.

Du hast noch Fragen? Scheu Dich nicht einen Kommentar da zu lassen!

Dieser Beitrag ist ursprünglich auf dem Blog von Workshop Helden unter folgender URL erschienen.

Warum Teambuilding? Was man von Fussballmannschaften lernen kann

Neulich beim Fußballabend: Zwei Teams spielen gegeneinander. Die Spieler des einen Teams haben am Ball eine außergewöhnliche individuelle Klasse. Viele Dribblings und tolle Tricks. Klasse anzusehen! Gewonnen hat aber das andere Team.

Warum?

Trotz der genialen Ballbeherrschung kamen viele Pässe nicht an, Mitspieler sind ins Leere gelaufen und die Verteidigung war schlecht abgestimmt. Kurz: Das Zusammenspiel zwischen den einzelnen Akteuren war nicht besonders gut.

Ganz anders beim Gegner: Keiner der Einzelspieler hatte überragende Situationen, aber die Pass- und Laufwege haben gestimmt und man hatte das Gefühl, alle kämpfen für den gemeinsamen Erfolg.

Was das ganz mit unserem Thema zu tun hat? Mir ist dabei mal wieder wie Schuppen von den Augen gefallen, wie wichtig gute Zusammenarbeit für den Erfolg von Unternehmen ist. Oder, um es mit Michael Jordans Worten auszudrücken:

Talent gewinnt Spiele. Aber Intelligenz und Teamwork gewinnen Meisterschaften.

Michael Jordan

Reibungsverluste an „Schnittstellen“ sind in fast jedem Team zu finden

Genau wie beim Fußball ist das Zusammenspiel in Unternehmen von entscheidender Bedeutung. Läuft es hier nicht rund, ist der Erfolg der Mission gefährdet. Die Zuarbeit von A entspricht nicht den Anforderungen von B, A weiß allerdings gar nicht, was B genau braucht, weil der in einem anderen Gebäude sitzt. Zusätzlich arbeitet C auch noch B zu. C und A wissen allerdings gar nicht so ganz genau, was der jeweils andere so tut.
Kommt Ihnen bekannt vor und klingt gleichzeitig kompliziert? Und vor allem was tun?

Solche und ähnliche Reibungspunkte sind in Unternehmen eher die Regel als die Ausnahme.
Allerdings heißt das, dass durch diese Reibungsverluste Produktivität verloren geht. Dem gilt es also entgegen zu steuern. Hier kann für ein Team statt einem normalen Meeting, in dem es um die Arbeit „im Job“ geht, ein Teambuilding-Meeting außerhalb der regulären Räumlichkeiten helfen, um einmal „am Job“, also dem „wie“ der Zusammenarbeit zu schrauben.

Klare Rollen und Aufgaben: Was Teams von der Fußball Bundesliga lernen können

Eine der wesentlichen Voraussetzungen für erfolgreiche Zusammenarbeit sind folgende Faktoren:

  • #1 Alle müssen die eigene Rolle und die der Kollegen kennen
  • #2 Jeder muss wissen, welche Aufgaben mit welcher Rolle verbunden sind
  • #3 Die jeweiligen Rollen müssen in der Lage sein, die verbundenen Aufgaben auszuführen.

Stellen Sie sich vor, wie es wäre, wenn in einer Bundesligamannschaft keine klaren Rollen verteilt wären. So würden Stürmer, Mittelfeldspieler, Verteidiger und Torwart vollkommen ohne Plan auf dem Feld herum stolpern. Lauf- und Passwege sowie die Verteilung der Zuständigkeiten wäre absolut unklar.

Und genau so passiert es in Teams oder Abteilungen, wenn Rollen und Aufgaben nicht klar in den Köpfen der Mitarbeiter verankert sind.

Fussballmannschaften haben gegenüber Unternehmen allerdings einen entscheidenden Vorteil: Spiele, in denen es wirklich zählt, finden nur am Wochenende statt. Die übrige Zeit unter der Woche steht für das Training zur Verfügung. Und so wird auch ein großer Teil der Trainingszeit in das Verfeinern der Zusammenarbeit investiert.

Im Unternehmen dagegen kommt es jeden Tag auf gute Ergebnisse an und Zeit für Training ist eher selten. Dementsprechend wichtig sind regelmäßige Auszeiten, in denen die Zusammenarbeit des Teams in den Mittelpunkt gerückt wird.

Was genau tut man bei der Arbeit „Am Job“ statt „im Job“ ?

  • #1 Kommunikation verbessern
  • #2 Die Teamrollen zu schärfen
  • #3 Lösungen für Probleme zu finden
  • #4 Konflikte anzusprechen und lösen
  • #5 Perspektivwechsel zu ermöglichen, um Verständnis für die Rollen, Aufgaben und damit einhergehender Schwierigkeiten der anderen Teamitglieder zu ermöglichen.

Warum Teambuilding #1 Kommunikation verbessern

Damit ist nicht unbedingt gemeint, mehr zu kommunizieren. Denn: Wir kommunizieren heute mehr als jemals zuvor. Denken Sie nur an Ihren Email Eingang. Die Frage ist nur, wie bekommt jeder die Informationen, die er im Moment benötigt? Und ist dazu gleich immer der „Weltverteiler“ beim Email-schicken notwendig?
Abbildung: 270Milliarden Emails werden pro Jahr verschickt, das sind 2 Milliarden pro Tag. (Quelle: statista)
Es geht also nicht darum mehr zu kommunizieren, sondern vor allem zielgerichtet. Und was das bedeutet, ist in jedem Team individuell unterschiedlich. Es lässt sich aber hervorragend mit Hilfe von erlebnisorientierten Übungen herausfinden, die auf stark vereinfachte Weise dem Arbeitsalltag ähnliche Verhaltensmuster zutage fördern und dadurch einen guten Einstieg in das Gespräch über die Kommunikation liefern. Ideen dazu erhalten Sie in unseren 27 Teambuilding Ideen für 2017!

Warum Teambuilding #2 Die Teamrollen schärfen

Rollen sind dazu da gelebt und ausgefüllt zu werden. Es bietet sich an, dass jeder die Rolle übernimmt, die am besten zu ihm und seiner Persönlichkeit passt. Menschen die gerne mit Zahlen in Exceltabellen jonglieren und etwas introvertierter sind, eignen sich beispielsweise nur bedingt als Verkaufsgenies in der Kaltacquise. Trotzdem benötigt jedes Team beide Typen: Den Verkäufer und den, der sich mit den Zahlen auskennt.
Was passiert wenn jemand mit für die Rolle unpassenden Eigenschaften ausgestattet ist? Überlegen Sie, was passiert, wenn ein Torwart auf einmal im Sturm spielen soll…
Er/Sie wird sich dabei nicht sonderlich wohlfühlen, eventuell mit der Zeit lernen und unter Umständen kann er durch das Team unterstützt werden. Auf der anderen Seite mag es auch sein, dass er/sie mit der Rolle überfordert ist und das Team dadurch gebremst wird.
Um sicherzustellen, dass jeder die passenden Aufgaben hat, kann ein Teambuilding Seminar genutzt werden, um herauszufinden, wer welche Rolle/Aufgaben am besten ausfüllen kann.
Hier wird auch deutlich, dass ein Team idealerweise aus unterschiedlichen Persönlichkeiten mit unterschiedlichen Talenten zusammengesetzt ist.
Tests dazu gibt es einige, beispielsweise Belbin-Teamrollen

#3 Lösungen für Probleme finden:

Eine Teambuilding Veranstaltung gewinnt besonders an Wert, wenn die Zeit genutzt wird, Probleme zu bearbeiten und zu lösen, die dem Team die Arbeit erschweren oder die Effektivität hemmen. Um sich nicht an Dingen abzuarbeiten, die nicht in der eigenen Hand liegen, lohnt es sich zu unterscheiden ob die Lösung:
a. im eigenen Einflussbereich liegt
b. In Zusammenarbeit mit anderen beeinflussbar ist
c. Außerhalb des Einflussbereiches liegt

Es empfiehlt sich, Zeit und Ressourcen auf die Bereiche a) und b) zu konzentrieren. Hier gilt es vor allem solche Lösungen zu identifizieren, die

  1.  das Problem effektiv lösen
  2.  möglichst wenig Arbeit und Veränderung verlangen

Das können manchmal recht triviale Dinge sein, die jedoch eine große Wirkung haben.

#4 Konflikte ansprechen und lösen

Nicht der einfachste Part. Im Teambuilding kommen erlebnisorientierte Übungen zum Einsatz, welche dafür sorgen, dass die Teammitglieder ähnliche Verhaltensweisen wie im beruflichen Alltag an den Tag legen. So treten auch die gleichen Konflikte auf. Im Alltag ist normalerweise nicht genügend Zeit und Muse vorhanden, um diese ausführlich zu bearbeiten.
Teambuilding Seminare bieten unter fachkundiger Anleitung dagegen Zeit und Raum, um Konflikte näher zu beleuchten und als Motor für die weitere Teamentwicklung zu nutzen.
Dabei werden Konflikte nicht negativ bewertet. Im Gegenteil: Ohne Konflikte und Probleme würde keinerlei Fortschritt entstehen.

#5 Perspektivwechsel ermöglichen

Nicht zuletzt bieten Teambuildings hervorragende Möglichkeiten zum Perspektivwechsel! Damit ist gemeint, die Welt von Zeit zu Zeit mal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.
Eine Teamveranstaltung bietet den perfekten Rahmen spielerisch und ohne „mahnenden Zeigefinger“ mal aus der Sicht der anderen auf die Dinge zu schauen. So können Mitarbeiter mal in die Rolle der Führungskraft schlüpfen und umgekehrt.
Was sich meistens dabei zeigt: Keiner meint es böse und eigentlich versucht jeder seinen Job so gut wie möglich zu erledigen: Der Chef hat neben der Führung seiner Mitarbeiter noch viele weitere Dinge zu tun, die ihm die Zeit rauben: Reporting nach oben, Projektmeetings und das große Ganze im Überblick behalten. Dabei kann es passieren, dass er in der Hektik nicht immer ein so offenes Ohr für die Belange seiner Mitarbeiter hat, wie die es gerne hätten.
Ein Perspektivwechsel öffnet dabei häufig die Augen, warum das so ist.

Wann macht Teambuilding Sinn & welche Funktionen erfüllt Teambuilding?

#1 Teamfindung: Neue Teams schnell arbeitsfähig machen
#2 Bestehende Teams stärken.
#3 Seminare, Tagungen und Konferenzen auflockern
#4 Teams belohnen
#5 Mitarbeiter binden durch langfristig angelegte Teamentwicklung

#1 Teamfindung: Neue Teams schnell arbeitsfähig machen

Neu zusammen gestellte Gruppen durchlaufen verschiedene Phasen der Teamentwicklung, die in den meisten Fällen aufeinander folgen. Dabei kann es passieren, dass eine Gruppe eine Phase wiederholt durchläuft oder aber dass eine Phase sehr schnell abgeschlossen wird.
Teambuilding kann in neuen Teams vor allem dazu beitragen, dass die erste Phase, die Kennenlernphase, sehr schnell durchlaufen wird. Was am Schreibtisch unter Umständen Tage bis Wochen in Anspruch nehmen würde, dauert mit einem erlebnisreichen Teambuilding nur wenige Stunden bis Tage.
Und das bringt Sie der Performancephase schnell einen Schritt näher. Mehr zu den Phasen der Teamentwicklung finden Sie hier.

#2 Bestehende Teams stärken

Hier geht es darum – wie oben beschrieben – bestehenden Teams die Möglichkeit des „Trainings“ einzuräumen. Einem Zeitraum, der für die Arbeit am Job statt im Job genutzt wird. Siehe auch West (1994)

#3 Seminare, Tagungen und Konferenzen auflockern

Ein nicht zu unterschätzender Faktor für den Erfolg von größeren Events wie Tagungen und Konferenzen sind Pausen, die Kennenlernen, Networking & Socializing der Teilnehmer untereinander ermöglichen. Ein erlebnisorientiertes (Rahmen-)programm ist der ideale Beschleuniger für Kennenlernen, Austausch und Networking.

#4 Teams belohnen & Erfolge feiern

Wir Deutschen sind im Rest der Welt eher als akkurate Biedermänner bekannt. Weniger für unseren ausgeprägten Hang zum Feiern. Umso wichtiger, dass man sich die Zeit nimmt, gemeinsame Erfolge gebührend zu feiern.
Warum also nicht das Angenehme mit dem Nützlichen verbinden und ein Teamevent mit Spaßcharakter und anschließendem gemütlichen Beisammensein daraus machen. So stehen das gemeinsame Erlebnis und die Rekapitulation der geleisteten Arbeit im Vordergrund.

#5 Mitarbeiter an das Unternehmen binden

Hierzu ist mehr notwendig als ein lustiges Teamevent alle zwei Jahre. Um Mitarbeiter langfristig zu binden, bedarf es einer kontinuierlichen Entwicklung mit regelmäßigen Veranstaltungen und daraus resultierenden Ergebnissen. Passiert das nicht und bleiben Probleme ungelöst, leidet die Zufriedenheit der Mitarbeiter. Auf lange Sicht werden sie sich nach besseren Arbeitsbedingungen umsehen.

Wie kann man das alles in der Praxis umsetzten?

Okay, sie haben sich soweit durch den Text gequält, hier stellen wir Ihnen noch kurz vor, welche Möglichkeiten es gibt, sich als Team eine Auszeit zu nehmen:

  • #1 Teambuilding-Event: Gemeinsame Erlebnisse nutzen, um ins Gespräch zu kommen
  • #2 Team-Workshop: Gemeinsame Arbeit an speziellen Themen (Zukunftsworkshop, Strategieworkshop)
  • #3 Klausurtagung / Offsite: Verbindung von Teambuilding mit der Arbeit an Themen, die entweder während des Teambuildings entstehen oder vom Team bereits im Vorfeld der Veranstaltung eingebracht werden
  • #4 Regelmäßige Follow-Up-Termine: Hier trennt sich die Spreu vom Weizen. Wer es schafft, den Fortschritt der Ergebnisse der Veranstaltungen #1-#3 regelmäßig einem kritischen Check zu unterziehen und gegebenenfalls weitere Schritte zu unternehmen, schafft es, dass seine Mitarbeiter solchen Veranstaltungen positiv gegenüber stehen und einer kontinuierlichen Weiterentwicklung offen begegnen.

Ich hoffe, der Beitrag konnte zeigen, warum Teambuilding Veranstaltungen abseits des Alltages sinnvoll sind und in die Teamentwicklung integriert werden sollten! Beherzigt man die oben genannten Punkte für das Teambuilding der eigenen Mannschaft, ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass die Veranstaltung ein Erfolg wird. Weitere Informationen dazu gibt es auf unserer Teambuilding Seite. Mehr dazu, wie Sie die Zusammenarbeit in Ihrem Team optimieren, finden Sie in unserem Artikel über effektive Teamarbeit.
Was sind Ihre Erfahrungen mit der Teamentwicklung? Lassen Sie uns gerne in den Kommentaren teilhaben!